Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Israel stimmt fünfstündiger Waffenruhe zu

Humanitäre Gründe Israel stimmt fünfstündiger Waffenruhe zu

Die israelische Armee hat einer UN-Initiative für eine befristete Waffenruhe im Gazastreifen an diesem Donnerstag zugestimmt.

Voriger Artikel
Giftiger Brief an Obama und Bloomberg
Nächster Artikel
Mächtiger denn je

Ein Palästinenser flieht vor einem brennenden Auto.

Quelle: dpa

London/ Tel Aviv . Die Feuerpause aus humanitären Gründen soll um 10.00 Uhr Ortszeit (09.00 Uhr MESZ) beginnen und fünf Stunden dauern, wie General Yoav Mordechai am Mittwoch der BBC sagte. Am Dienstag hatte eine von Ägypten vorgeschlagene Waffenruhe nur wenige Stunden gehalten. Lediglich Israel hatte das Feuer kurzzeitig eingestellt, nicht aber die radikal-islamische Hamas.

Die Zahl der Toten seit Beginn der israelischen Offensive gegen die Hamas am 8. Juli war zuletzt nach palästinensischen Angaben auf 220 gestiegen, darunter waren demnach mindestens 48 Kinder. Mehr als 1600 Palästinenser wurden verletzt. Auf israelischer Seite kam infolge des Raketenbeschusses ein Zivilist ums Leben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gespräche über Nahost-Waffenruhe
Foto: Unter ägyptischer Vermittlung verhandeln Israelis und Hamas-Vertreter über eine Einstellung der Kampfhandlungen.

Im Nahost-Konflikt keimt Hoffnung auf. Israelis und Hamas-Vertreter verhandeln unter ägyptischer Vermittlung über eine Einstellung der Kämpfe. Eine Einigung scheint nahe.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr