Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Israel zu Friedensverhandlungen mit Libanon bereit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Israel zu Friedensverhandlungen mit Libanon bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 15.06.2011
Israel ist bereit, mit dem designierten libanesischen Ministerpräsident Najib Mikati über Frieden zu verhandeln. Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem

Israel hat überraschend seine Bereitschaft zu Friedensverhandlungen mit dem Libanon angekündigt. Sollte die von der pro-iranischen Hisbollah dominierte libanesische Regierung Israel anerkennen und Verhandlungen zustimmen, dann könnten alle Probleme und Differenzen gelöst werden, sagte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Jigal Palmor am Mittwoch.

Der Schritt kommt überraschend, weil Israel die schiitische Hisbollah als Terrororganisation eingestuft hat. Der designierte libanesische Ministerpräsident Najib Mikati hatte am Montag die Bildung einer neuen, von der Hisbollah dominierten Regierung ohne maßgebliche Beteiligung pro-westlicher Kräfte angekündigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer weniger, immer älter – der Mitgliederschwund bei den Parteien geht munter weiter. Mit einer Ausnahme: den Grünen. In der CDU waren die Verluste erstmals seit 2000 größer als bei der SPD. Besonders viele Mitglieder haben der Linken den Rücken gekehrt.

15.06.2011

Um die Situation behinderter Menschen in Deutschland grundlegend zu verbessern, will das Bundeskabinett am Mittwoch einen „Nationalen Aktionsplan“ auf den Weg bringen. Insgesamt sollen 100 Millionen Euro über fünf Jahre hinweg investiert werden, um mehr Schwerbehinderte in reguläre Jobs zu bringen.

Stefan Koch 14.06.2011

Außenminister Guido Westerwelle hat am Dienstag Israelis und Palästinenser in Jerusalem vor einer Eskalation des Nahost-Konflikts gewarnt, falls der Friedensprozess nicht bald wieder in Gang komme.

14.06.2011
Anzeige