Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Israelische Marine fängt Hilfsschiff für Gaza ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Israelische Marine fängt Hilfsschiff für Gaza ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 19.07.2011
Proteste für ein freies Gaza. Quelle: dpa
Anzeige
Tel Aviv

Den 16 pro-palästinensischen Aktivisten und Besatzungsmitgliedern an Bord der französischen Yacht „Dignitie“ sei am Dienstag per Funk mitgeteilt worden, dass sie in Richtung eines gesperrten Gebietes unterwegs seien, teilte eine Armeesprecherin in Tel Aviv mit. Israel habe angeboten, dass die Hilfsgüter an Bord im israelischen Hafen Aschdod ausgeladen werden könnten.

Die pro-palästinensischen Aktivisten hatten zuvor mitgeteilt, dass sie von vier israelischen Schiffen begleitet würden. Die französische Yacht ist das bislang einzige Boot aus der Gaza-Hilfsflotte, das Kurs auf den Gazastreifen genommen hat. Die anderen Schiffe liegen in Griechenland fest und dürfen nicht auslaufen.

Israel hat nach eigenen Angaben die Seeblockade verhängt, um die illegale Einfuhr von Waffen in den Gazastreifen zu unterbinden.

Bei der gewaltsamen Übernahme von Schiffen einer Hilfsflotte hatte ein israelisches Kommando Ende Mai vergangenen Jahres neun pro-palästinensische Aktivisten aus der Türkei getötet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen den USA und dem Gaddafi-Regime gab es Gespräche. Libyen sieht darin einen ersten Schritt. Für die USA war es ein einmaliges Treffen. Der Vormarsch der Rebellen gerät unterdessen ins Stocken.

19.07.2011

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Dmitri Medwedew sind am Dienstagmorgen in Hannover mit Wirtschaftsvertretern beider Länder zusammengekommen. Danach nehmen sie mit Jugendlichen an der Schlussrunde des „Petersburger Dialogs“ teil, der ebenfalls in der niedersächsischen Landeshauptstadt tagt.

19.07.2011

Es hatte sich bereits angedeutet, nun kam das Aus für ELENA schneller als erwartet. Das Verfahren zum elektronischen Entgeltnachweis ist aus Datenschutzgründen einfach nicht machbar, räumt die Regierung ein. Die Wirtschaft hätte damit „viel Geld in den Sand gesetzt“.

18.07.2011
Anzeige