Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Israelische Polizei dringt in Al-Aksa-Moschee ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Israelische Polizei dringt in Al-Aksa-Moschee ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 26.07.2015
Um eine Verschärfung der Lage zu verhindern seien die Beamten "einige Meter weit" in die Al-Aksa-Moschee eingedrungen und hätten die Türen geschlossen. Quelle: Archivbild/dpa
Anzeige
Jerusalem

Mehrere Polizisten seien bei dem Einsatz verletzt worden. "Maskierte Randalierer" seien in die Moschee "geflüchtet" und hätten die Einsatzkräfte von dort mit Steinen und Böllern beworfen, hieß es in der Polizeimitteilung weiter. Um eine Verschärfung der Lage zu verhindern seien die Beamten "einige Meter weit" in die Moschee eingedrungen und hätten die Türen geschlossen.

Es kommt äußerst selten vor, dass israelische Sicherheitskräfte in das Innere der Al-Aksa-Moschee vordringen. Die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Ost-Jerusalem, den die Araber Al-Haram Al-Scharif (Edles Heiligtum) nennen, ist das drittwichtigste islamische Heiligtum nach Mekka und Medina.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der umstrittene Zaun an der ungarisch-serbischen Grenze soll früher fertig werden als ursprünglich geplant. Statt 30. November sei nun der 31. August vorgesehen, sagte Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban am Samstag im rumänischen Baile Tusnad.

25.07.2015

Das leicht vergilbte Foto zeigt einen prominenten Griechen: Alexis Tsipras, als Student in den Neunzigern. Radikal war er immer – aber auch smart und vor allem: ein Menschenfänger. Kann es sein, dass ausgerechnet dieser Typ Griechenland auf einen neuen Kurs bringt? Es klingt paradox. Aber Tsipras wäre nicht der erste Politiker, der es nach einem 180-Grad-Dreh ins Geschichtsbuch schafft.

Matthias Koch 28.07.2015

Eigentlich ist der Zeitplan bei US-Präsident Obamas viertägiger Reise nach Kenia und Äthiopien so eng, dass kaum Zeit für Privates bleibt. Doch bevor er Themen wie Terror und Menschenrechte in Angriff nimmt, lädt er seine Verwandten väterlicherseits zum Essen ins Hotel.

25.07.2015
Anzeige