Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Weltweite Trauer nach Tod von Schimon Peres

Israels Ex-Präsident Weltweite Trauer nach Tod von Schimon Peres

Für seinen Kampf um eine Lösung des Nahost-Konfliktes hat er den Friedensnobelpreis bekommen. Israels ehemaliger Präsident Schimon Peres ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Rund um die Welt nehmen Politiker, Prominente und Wegbegleiter Anteil an Peres Tod.

Tel Aviv 32.0853 34.781768
Google Map of 32.0853,34.781768
Tel Aviv Mehr Infos

Der ehemalige Staatspräsident Israels, Schimon Peres, ist tot.
 

Quelle: dpa

Jerusalem. Erst im hohen Alter bekam Schimon Peres auch in Israel die Anerkennung, um die er ein Leben lang gekämpft hatte. Zwar hatte er schon 1994 gemeinsam mit dem damaligen PLO-Chef Jassir Arafat den Friedensnobelpreis erhalten. Doch erst im Verlauf seiner Karriere wandelte er sich vom umstrittenen linksorientierten Politiker zur nationalen Vaterfigur. Die Karriere krönte er 2007 mit der Wahl zum Staatspräsidenten Israels. Am frühen Mittwochmorgen starb Schimon Peres mit 93 Jahren in einem Krankenhaus in der Nähe von Tel Aviv.

Peres galt als unerschütterlicher Optimist, der kaum eine Gelegenheit ausließ, trotz aller Zweifel zum Frieden zwischen Israelis und Palästinensern aufzurufen. Im Ausland war er vielleicht gerade deshalb einer der wenigen israelischen Politiker mit hohen Sympathiewerten. In seiner Heimat aber gab es nicht Wenige, die seinen Optimismus für etwas weltfremd hielten.

Der ehemalige Staatspräsident Israels Schimon Peres ist nach einem Schlaganfall gestorben. Der Friedensnobelpreisträger wurde 93 Jahre alt.

Zur Bildergalerie

Ältestes Staatsoberhaupt der Welt

Peres bemühte sich stets um den Zusammenhalt der vielen Segmente der tief gespaltenen israelischen Gesellschaft. Der letzte Repräsentant der politischen Gründergeneration wurde auch für seine - trotz seines hohen Alters - schier endlos wirkende Energie bewundert. Der frühere britische Premier Tony Blair bezeichnete Peres als „den jüngsten 90-Jährigen, den ich kenne“.

Peres war damals auch das älteste Staatsoberhaupt der Welt. Erst kurz vor seinem 91. Geburtstag endete seine Amtsperiode.

Nach seinem Amtsantritt als Staatspräsident 2007 hatte der zweimalige frühere Ministerpräsident auch eine aktive Rolle in der internationalen Diplomatie übernommen, obwohl das Präsidentenamt eigentlich auf Repräsentation ausgerichtet ist. Zwar arbeitete er eng mit dem konservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu zusammen, bediente sich dabei nach außen hin aber einer eher behutsamen Sprache.

Zahlreiche Prominente haben sich zum Tod des ehemaligen israelischen Poltikers und Friedensnobelpreisträgers Schimon Peres geäußert.

Zur Bildergalerie

Peres galt als Opportunist

 Immer wieder warf Peres sein Prestige in die Waagschale, das er im Westen als Architekt der früheren Friedensabkommen mit den Palästinensern und Repräsentant des aufgeklärten Israels genoss, um sein Land vor wachsender internationaler Isolation zu schützen.

 In der arabischen Welt galt Peres jedoch eher als Opportunist, dessen Wort nur wenig Gewicht hat. Als Peres im Mai 2013 ein Bekenntnis zur Zwei-Staaten-Lösung ablegte, antwortete der palästinensische Chef-Unterhändler Saeb Erekat: „Das würden wir doch lieber aus Netanjahus Mund hören.“

Allerdings war der israelische Friedensvisionär, der 1923 als Sohn eines Holzhändlers im damaligen Ost-Polen geboren wurde, auch als Vater des israelischen Atomprogramms bekannt. Peres, ein Vetter der früheren Hollywood-Schauspielerin Lauren Bacall, wanderte 1934 ins damalige Palästina ein.

Vom Hirten zum Staatspräsidenten

 Erst Hirte und Kassenwart einer Kollektivsiedlung, wurde er als junger Mann Mitglied der jüdischen Untergrundarmee Hagana. 1946 begann er seine politische Karriere in der Arbeitspartei und übernahm im Laufe der Jahrzehnte mehrere Ministerämter. Mit seiner 2011 gestorbenen Frau Sonia hatte er eine Tochter und zwei Söhne sowie mehrere Enkel und Urenkel.

 Nach der Ermordung Izchak Rabins, Peres' Partner bei den Friedensvereinbarungen mit den Palästinensern, am 4. November 1995 übernahm er dessen Amt und wurde zum zweiten Mal Ministerpräsident. Nur sechs Monate später verlor er jedoch die Wahl, aus der Netanjahu als Sieger hervorging.

 Ungeachtet aller Rückschläge bei den Bemühungen um einen friedlichen „neuen Nahen Osten“ erschien Peres stets als ewiger Optimist. „Erlauben Sie mir, ein Träumer inmitten meines Volks zu bleiben und die Sonnenseite unseres Staates zu repräsentieren“, sagte er bei seiner Antrittsrede als Staatspräsident. Den Traum vom Frieden müssen nun andere weiterträumen.

Von RND/dpa

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.