Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Italien ermittelt gegen Erdogans Sohn

Wegen möglicher Geldwäsche Italien ermittelt gegen Erdogans Sohn

Wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt die italienische Justiz gegen den Sohn des türkischen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan rät den Behörden, sich lieber um die Mafia als um seinen Spross zu kümmern.

Voriger Artikel
Bund investiert 270 Milliarden in Straßen und Schienen
Nächster Artikel
Wo sind die Putschisten geblieben?

Ermittlungen der italienischen Justiz gegen den Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgen für Verstimmung.

Quelle: Tolga Bozoglu

Rom. Ermittlungen der italienischen Justiz gegen den Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgen für Verstimmung. "Wenn mein Sohn heute nach Italien zurückkehren würde, könnte er festgenommen werden", zitierten italienische Medien Erdogan am Dienstag. Das könne sogar die Beziehungen beider Länder gefährden. Italien möge sich lieber um die Mafia kümmern, sagte Erdogan.

Italien ermittelt wegen möglicher Geldwäsche

Gegen Erdogans Sohn wird in Bologna wegen möglicher Geldwäsche ermittelt. Bilal Erdogan war Ende des vergangenen Sommers nach Bologna zurückgekehrt, um sein 2007 begonnenes Studium zu beenden. Im März hatte er Italien "aus Sicherheitsgründen" verlassen, wie die Nachrichtenagentur Ansa schreibt.

Regierungschef Matteo Renzi wies den Angriff zurück. "In unserem Land antworten die Richter auf Gesetze und die italienische Verfassung, und nicht auf den türkischen Präsidenten. Das nennt sich Rechtsstaat", schrieb Renzi auf Twitter. Das Außenministerium in Rom ergänzte, Italien kämpfe erfolgreich gegen die Mafia.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Amnesty International kritisiert die Türkei
Nach dem Putsch in der Türkei wurden Zehntausende Menschen festgenommen.

Mehr als zwei Wochen nach dem Putschversuch in der Türkei ist nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International der Verbleib vieler Gefangener noch immer unklar. Nach offiziellen Angaben von Ende vergangener Woche wurden bislang fast 19.000 Menschen festgenommen. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.