Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Italien ermittelt gegen Erdogans Sohn
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Italien ermittelt gegen Erdogans Sohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 03.08.2016
Ermittlungen der italienischen Justiz gegen den Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgen für Verstimmung. Quelle: Tolga Bozoglu
Anzeige
Rom

Ermittlungen der italienischen Justiz gegen den Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgen für Verstimmung. "Wenn mein Sohn heute nach Italien zurückkehren würde, könnte er festgenommen werden", zitierten italienische Medien Erdogan am Dienstag. Das könne sogar die Beziehungen beider Länder gefährden. Italien möge sich lieber um die Mafia kümmern, sagte Erdogan.

Italien ermittelt wegen möglicher Geldwäsche

Gegen Erdogans Sohn wird in Bologna wegen möglicher Geldwäsche ermittelt. Bilal Erdogan war Ende des vergangenen Sommers nach Bologna zurückgekehrt, um sein 2007 begonnenes Studium zu beenden. Im März hatte er Italien "aus Sicherheitsgründen" verlassen, wie die Nachrichtenagentur Ansa schreibt.

Regierungschef Matteo Renzi wies den Angriff zurück. "In unserem Land antworten die Richter auf Gesetze und die italienische Verfassung, und nicht auf den türkischen Präsidenten. Das nennt sich Rechtsstaat", schrieb Renzi auf Twitter. Das Außenministerium in Rom ergänzte, Italien kämpfe erfolgreich gegen die Mafia.

dpa/RND

Der Bund will bis 2030 fast 270 Milliarden Euro in Straßen, Schienen und Wasserwege investieren. Das sieht der neue Bundesverkehrswegeplan vor, den das Kabinett Leitung von Vizekanzler Gabriel beschlossen hat. 

03.08.2016

Knapp 270 Milliarden Euro will der Bund bis 2030 in sein Verkehrsnetz stecken. In welche Projekte in Niedersachsen investiert werden könnte, und was sie sonst über den Bundesverkehrswegeplan wissen müssen, lesen Sie hier.

03.08.2016
Deutschland / Welt Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung - Türkeiabkommen: "Wir müssen umdenken"

Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei kann nach Ansicht der Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Bärbel Kofler, nicht so fortgesetzt werden wie bisher. "Das Abkommen setzt Rechtsstaatlichkeit auf allen Seiten voraus. In der Türkei ist diese zurzeit nicht gegeben", sagte Kofler.

02.08.2016
Anzeige