Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Italiener Mario Draghi wird neuer EZB-Chef

Europäische Zentralbank Italiener Mario Draghi wird neuer EZB-Chef

Der Italiener Mario Draghi wird Nachfolger von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet, das haben die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union am Freitag in Brüssel beschlossen. Draghi soll sein Amt am 1. November antreten.

Voriger Artikel
Strafgericht entscheidet über Gaddafi-Haftbefehl
Nächster Artikel
Grüne stimmen Basis auf ein Ja zu Merkels Atomausstieg ein

Der Italiener Mario Draghi wird neuer EZB-Präsident.

Quelle: dpa

Brüssel. Der EU-Gipfel hat den Italiener Mario Draghi zum neuen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) ernannt. Das berichtete EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Freitag in Brüssel. Damit wird Draghi sein Amt am 1. November in Frankfurt antreten.

Wie Diplomaten berichteten, bot das italienische EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi zuvor telefonisch an, auf seinen Sitz zu verzichten, um den Weg für seinen Landsmann Draghi freizumachen.

Auf dem EU-Gipfel hatte es vor der Entscheidung Streit um die Ernennung Draghis gegeben. Frankreich wollte nicht hinnehmen, dass es nach dem Ausscheiden von Jean-Claude Trichet von der EZB-Spitze nicht mehr in der Führung der Notenbank vertreten ist und dass Italien dann künftig zwei Sitze hätte.

Der EU-Gipfel debattierte am Vormittag über das Angebot Bini Smaghis, seinen Posten bis Jahresende zu räumen. Da die Zentralbank eigentlich unabhängig ist, kann die Politik Direktoriumsmitgliedern nicht vorschreiben, ihren Posten vorher zu räumen. Die Amtszeiten der Direktoriumsmitglieder sind laut Statut der Notenbank auf acht Jahre festgelegt.

dpa/ow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trichets Nachfolger
Mario Draghi soll neuer "Mr Euro" werden.

In der Währungskrise wird in Europa über neue Griechenlandkredite und den Kurs bei Schuldensündern gestritten. Doch bei der Spitzenpersonalie für die Zentralbank sind sich die Euroländer einig - sie nominierten den Italiener Draghi als neuen „Mr. Euro“.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr