Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Boateng kann über Gauland "nur lächeln"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Boateng kann über Gauland "nur lächeln"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 30.05.2016
Der Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng hat sich gelassen über ein umstrittenes Zitat des AfD-Vizevorsitzenden Alexander Gauland zu seiner Person geäußert. Quelle: dpa/Montage
Anzeige
Berlin

"Kann ich nur drüber lächeln": Der Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng hat sich gelassen über ein umstrittenes Zitat des AfD-Vizevorsitzenden Alexander Gauland zu seiner Person geäußert. Boateng fügte am Sonntagabend in der ARD allerdings hinzu: "Ist traurig, dass so etwas heute noch vorkommt."

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") hatte Gauland mit den Sätzen zitiert: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Damit spielte er auf Boatengs Hautfarbe an: Der gebürtige Berliner hat eine deutsche Mutter und einen ghanaischen Vater. Politiker aller anderen Parteien und Fußballfunktionäre empörten sich über Gauland.

Gauland bestreitet Beleidigung

Der weit rechts stehende AfD-Vize bestritt am Sonntag, sich über Boateng als Person geäußert zu haben. "Ich habe nie, wie die "FAS" insinuiert, Herrn Boateng beleidigt. Ich kenne ihn nicht und käme daher auch nicht auf die Idee, ihn als Persönlichkeit abzuwerten."

Die Zeitung bekräftigte aber ihre Darstellung. In der ARD räumte Gauland am Abend ein, Boatengs Name könne gefallen sein, möglicherweise seitens der Journalisten - "denn ich kenne mich im Fußball gar nicht aus". Er habe deutlich machen wollen, "dass es viele Menschen gibt, die halt Fremde in ihrer Nachbarschaft nicht für ideal halten". Die Vorsitzende seiner rechtspopulistischen Partei, Frauke Petry, schon länger im Clinch mit ihrem Stellvertreter, hatte sich auffallend deutlich von ihm distanziert und von Erinnerungslücken gesprochen: "Herr Gauland kann sich nicht erinnern, ob er diese Äußerung getätigt hat. Ich entschuldige mich unabhängig davon bei Herrn Boateng für den Eindruck, der entstanden ist."

Fans stärken Boateng den Rücken

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner unterstellte dem 75-Jährigen neben einer gezielten Äußerung auch Altersverwirrung. "Senilität scheint hier nicht die primäre Ursache zu sein....eher rechte Propaganda: Provokation, öffentliche Debatte", schrieb er im Internetdienst Twitter.

Boateng selbst freute sich über die Reaktionen der Fans, wie er am Abend nach dem Länderspiel Deutschland - Slowakei in Augsburg sagte: "Ich glaube, heute waren auch genug positive Antworten im Stadion. Ich habe ein paar Plakate gesehen." Fans hatten im Stadion ein Transparent mit der Aufschrift "Jerome sei unser Nachbar!" aufgehängt.

Auch sein Teamkollege, Nationalspieler Benedikt Höwedes, fand die Aussagen von AfD-Vize Gauland offenbar daneben. "Wenn du für Deutschland Titel gewinnen willst, brauchst du Nachbarn wie ihn," schrieb der Außenverteidiger bei Twitter.

Unter dem Hashtag "#boatengsnachbar" machten am Sonntagabend Hunderte Nutzer ihrem Ärger bei dem Kurznachrichtendienst Luft.

Kinderschokolade sorgt für Aufregung

Erst vor einer Woche hatte ein Kinderfoto des Nationalspielers auf einer Sonderedition der Kinderschokolade für Aufregung gesorgt. Pegida-Anhänger aus Baden-Württemberg waren die Bilder offenbar nicht deutsch genug. Bei Twitter spotteten die Nutzer mit provokanten Beiträgen über die selbsternannten "patriotischen Baden-Württemberger".

dpa/RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selbst eingefleischte Politikbeobachter in Washington reiben sich verwundert die Augen. Ausgerechnet Marco Rubio, bisher einer der schärfsten Gegner von Donald Trump, will dem Mogul im Präsidentschaftswahlkampf künftig engagiert zur Seite stehen: "Ich werde alles tun, was unserer Sache hilfreich ist", sagte der Senator aus Florida am Sonntag.

Stefan Koch 01.06.2016
Deutschland / Welt Sigmar Gabriel im Interview - "Die AfD ist zu feige"

Sigmar Gabriel greift die AfD scharf an: "Sie stürzt sich auf Minderheiten als Sündenböcke. Das passt zu einer Partei, die autoritär denkt", sagt der Vizekanzler und SPD-Chef im HAZ-Interview. Die Partei sei zu feige, sich mit den wirklichen Urhebern der Krisen in Deutschland und Europa anzulegen.

01.06.2016

100 Jahre nach der Schlacht von Verdun erinnern Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Hollande an die mehr als 300 000 Toten des deutsch-französischen Gemetzels. Sie bewegen sich dabei auch auf historischen Spuren ihrer Vorgänger Kohl und Mitterrand.

29.05.2016
Anzeige