Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Jusos rechnen mit SPD-Chef Gabriel ab

Bundeskongress in Bremen Jusos rechnen mit SPD-Chef Gabriel ab

Die Jusos machen der Mutterpartei Druck. „Wer, wenn nicht wir“, fragt der SPD-Nachwuchs, der so gar keine Scheu hat, den Parteichef massiv anzugreifen. Die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann konnte beim Bundeskongress in Bremen sogar ihr Wahlergebnis verbessern.

Voriger Artikel
Bund versucht es weiter mit „schwarzer Null“
Nächster Artikel
Mazedonien baut Zaun an griechischer Grenze

Widergewählt: Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann.

Quelle: dpa

Bremen. Die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann ist offen auf Konfrontationskurs zu SPD-Parteichef Sigmar Gabriel gegangen und hat dafür Unterstützung des Parteinachwuchses erhalten. Die Jusos wählten Uekermann nach deren massiver Gabriel-Schelte am Freitag in Bremen mit 214 von 296 Stimmen wieder und bestätigten sie damit für weitere zwei Jahre im Amt. Das waren 72,3 Prozent Zustimmung. Bei ihrer ersten Wahl zur Juso-Chefin 2013 war Uekermann noch knapp unter 70 Prozent geblieben.

Die 28-Jährige hatte Gabriel zuvor die Note „vier minus“ verpasst und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik „Rückgrat“ bescheinigt, wobei sie letzteres nicht als Lob gewertet wissen wollte. Sie vermisse bei Gabriel so einiges, sagte Uekermann. „Vor allem aber eins: den Respekt vor unserer Partei.“ SPD-Vize Ralf Stegner hatte bei seiner Rede in Bremen Gabriel zuvor in Schutz genommen, obwohl er nach eigenen Worten auch nicht immer einer Meinung mit dem Parteichef sei.

Uekermann betonte, als Merkel in der Flüchtlingspolitik „so etwas wie Rückgrat“ gezeigt habe, „war Sigmar sich nicht zu blöde, sie rechts zu überholen“. Als Tausende gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP demonstriert hätten, habe Gabriel eine ganzseitige Zeitungsanzeige für TTIP geschaltet. „Sigmar, bist Du noch bei uns?“, rief Uekermann fragend den Delegierten zu, die ihr stehend Beifall spendeten. In ihrer Rede warb sie für ein rot-rot-grünes Bündnis.

Stegner - der bei der Kritik an Gabriel bereits den Kongress verlassen hatte - verteidigte den Parteichef. Es sei auch Gabriel zu verdanken, dass es den „Unsinn“ der Transitzonen nicht gebe, wodurch das Asylrecht de facto abgeschafft worden wäre. „Frau Merkel ist oft sehr freundlich. Aber manches täuscht eben. Und sie ist eben freundlich, wenn man sie mit Herrn Seehofer vergleicht. Aber mit wem kann man schon den Seehofer vergleichen“, sagte Stegner mit Blick auf Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU).

Die Juso-Chefin warf Gabriel weiter vor, Fraktionschef Thomas Oppermann und Fraktionsvize Hubertus Heil vorzuschicken, um sie „durch den Dreck zu ziehen“. Sie werde sich nicht einschüchtern lassen durch Facebook-Einträge oder Pressestatements. „Wer, wenn nicht wir Jusos können Gabriel klare Grenzen aufzeigen?“, fragte sie. Oppermann hatte der „Rheinischen Post“ gesagt, Uekermann habe sich „total verrannt“. Sie sei „konsequent unsolidarisch und wirklichkeitsfern“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.