Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Maas will besseren Schutz von Whistleblowern

Im öffentlichen Interesse Maas will besseren Schutz von Whistleblowern

Bundesjustizminister Heiko Maas hat sich für einen besseren rechtlichen Schutz von sogenannten Whistleblowern ausgesprochen. In Ausnahmefällen müsse die Offenlegung eines Fehlverhaltens von Unternehmen straflos bleiben, sagte Maas den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland.

Voriger Artikel
Sozialverbände: Nordafrika ist nicht sicher
Nächster Artikel
Bundestag erklärt Maghreb-Staaten als sicher

Die Erklärungen des internationalen Anti-Korruptions-Gipfels  in London würdigte Maas als „klaren Gewinn“ im Kampf für mehr Transparenz.

Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin. Voraussetzung sei, dass es besondere Gründe des öffentlichen Interesses gebe. Whistleblower sollten in diesem Fall nicht wegen Verletzung von Geschäftsgeheimnissen bestraft werden oder haften müssen.

Die jüngsten Erklärungen des internationalen Anti-Korruptions-Gipfels in London würdigte Maas als „klaren Gewinn“ im Kampf für mehr Transparenz. Jeder der beteiligten Staaten müsse sich nun an dem messen lassen, wozu er sich verpflichtet habe, betonte der Bundesjustizminister.

RND/kor

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.