Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Maas: Pegida-Wortführerin ruft zum Mord auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Maas: Pegida-Wortführerin ruft zum Mord auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 18.02.2016
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kündigte an, es werde nach Recht und Gesetz geprüft, inwieweit die Äußerungen von Tatjana Festerling strafrechtlich verfolgt werden. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Die Justiz werde jetzt nach Recht und Gesetz prüfen, inwieweit diese Äußerungen strafrechtlich verfolgt werden. Festerling hatte in einem Interview mit der britischen Boulevard-Zeitung "Daily Mail" gesagt: „Wenn Flüchtlinge weiterhin über die Grenze kommen und man sie nicht festnehmen kann, erschießt sie“.

Maas sagte weiter: „Ich glaube, dass wie bei vielen anderen Dingen, die zurzeit in Deutschland verbreitet werden, sehr genau auszuloten ist, wo die Grenzen der Meinungsfreiheit verlaufen und wo strafbare Handlungen oder Aussagen beginnen. Straftäter müssen sehr konsequent zur Rechenschaft gezogen werden.“

Im gleichen Zusammenhang wies der Minister darauf hin, dass vor einigen Monaten eine Person wegen fortgesetzter Volksverhetzung auf Facebook zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten ohne Bewährung verurteilt worden sei.  Maas: „Die Justiz handelt sehr konsequent. Das sollte jedem bewusst sein, bevor er bei Facebook oder anderswo zu Straftaten auffordert oder andere bedroht.“

Von Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Denkmal wackelt: Der polnische Ex-Präsident Lech Walesa hat nach Erkenntnissen des Instituts für Nationales Gedenken (IPN) in Warschau für den Geheimdienst gearbeitet. Seine Verpflichtungserklärung ist demnach gefunden worden.

18.02.2016

In der Türkei gab es am Donnerstagmorgen einen erneuten Anschlag, kurz nachdem der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die PKK und eine syrische Kurdenmiliz für den Autobombenanschlag mit 28 Toten in der türkischen Hauptstadt verantwortlich erklärt hatte. 

18.02.2016

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Reise zum Mini-Gipfel nach dem Anschlag von Ankara abgesagt. Bei dem Treffen sollte es Flüchtlingsfragen gehen. Der Umgang mit Flüchtlingen ist ein Thema beim großen EU-Gipfel, die Verhinderung des "Brexit" ist das andere.

18.02.2016
Anzeige