Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Justizminister wollen Führerschein-Entzug bei Delikten wie Diebstahl
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Justizminister wollen Führerschein-Entzug bei Delikten wie Diebstahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 20.06.2010
Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU) Quelle: Rainer Surrey (Archiv)
Anzeige

Die Justizminister der Länder wollen offenbar den Entzug des Führerscheins als Hauptstrafe auch bei Delikten wie Diebstahl oder Körperverletzung einführen. Ein entsprechender Beschlussvorschlag steht nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ auf der Tagesordnung der Justizministerkonferenz, die ab Donnerstag in Hamburg tagt. „Es gibt Taten und Täter, für die eine Haftstrafe zu viel und eine Geldstrafe zu wenig ist“, zitierte das Blatt Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU). In solchen Fällen sei „ein befristetes Fahrverbot deutlich spürbar, weil es die in unserer Gesellschaft so wichtige Bewegungsfreiheit einschränkt und dadurch auch eine Art Freiheitsentzug darstellt“.

Bei einem Vorbereitungstreffen des Strafrechtsausschusses der Justizministerkonferenz sei aus den meisten Bundesländern Zustimmung signalisiert worden, hieß es in der „BamS“ weiter. Bislang sind Fahrverbote nur bei Verkehrsdelikten als Hauptstrafe erlaubt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer sind sich nach Angaben der „Bild am Sonntag“ darüber einig, dass über eine Aussetzung der Wehrpflicht voraussichtlich erst am Jahresende entschieden wird.

20.06.2010

Gut zwei Monate nach dem tragischen Tod von Lech Kaczynski hat am Sonntag die Wahl des neuen, polnischen Staatspräsidenten begonnen.

20.06.2010

Drei deutsche Soldaten sind am Sonnabend im Norden Afghanistans durch einen Sprengstoffanschlag verletzt worden - aber nicht lebensgefährlich. Bei zwei Bombenanschlägen in der südafghanischen Stadt Laschkar Gah hingegen sind mindestens ein Kind getötet und 19 Menschen verletzt worden.

20.06.2010
Anzeige