Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Barley begrüßt zusätzliche Richter in Leipzig und Karlsruhe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Barley begrüßt zusätzliche Richter in Leipzig und Karlsruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 09.11.2018
Justizministerin Katarina Barley (SPD) Quelle: Emmanuele Contini/imago/ZUMA Press
Berlin

Der noch zu beschließende Bundeshaushalt 2019 wird die deutsche Rechtssprechung nach Auffassung von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) durch die Einrichtung von zwei zusätzlichen Senaten am Bundesgerichtshof (BGH) enorm stärken. „Ein neuer Strafsenat in Leipzig und ein neuer Zivilsenat in Karlsruhe. Das stärkt nicht nur diese beiden bedeutenden Justizstandorte, sondern unseren Rechtsstaat insgesamt“, sagte Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Gerade an einem historisch bedeutsamen Tag wie dem 9. November sei es wichtig zu zeigen, dass die Demokratie geschützt werde. Ein starker Rechtsstaat müsse auch handlungsfähig gestaltet werden, sagte Barley weiter. „Die beiden neuen Senate sind einer von vielen Bausteinen des Pakts für den Rechtsstaat.“

Der Haushaltsausschuss hat sich in den letzten Beratungen vergangene Nacht darauf verständigt, an den BGH-Standorten Leipzig und Karlsruhe die finanziellen Voraussetzung zu schaffen, um dort jeweils einen neuen Senat einzusetzen. In der sächsischen Metropole soll ein Strafsenat mit 40 bis 50 Stellen geschaffen werden, in Karlsruhe ein Senat für Zivilangelegenheiten. Dort hatten sich zuletzt 4500 unerledigte Verfahren angestaut.

Von Thoralf Cleven/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundestag beschloss am Freitag ein Vorhaben von Gesundheitsminister Jens Spahn, das 13 000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege vorsieht. Zum 1. Januar 2019 tritt das milliardenschwere Programm in Kraft.

09.11.2018
Deutschland / Welt Kommentar zum Erbe der Agenda 2010 - Bitte keine Augenwischerei bei Hartz IV

Neue Wege in der Arbeitsmarktpolitik? Die SPD träumt davon, Hartz IV zu überwinden. Das ist verständlich. Aber es ist ein gefährlicher Traum, findet Rasmus Buchsteiner. Das Prinzip des Förderns und Forderns darf nicht aufgegeben werden.

09.11.2018

Dem Ex-Verfassungsschutzchef drohen trotz Versetzung in den einstweiligen Ruhestand empfindliche Einbußen bei den Versorgungsansprüchen. Geprüft wird nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland ein Verstoß Maaßens gegen das Gebot zur Mäßigung bei politischen Äußerungen.

09.11.2018