Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Justizministerin will Ausreiseverbot für Dschihadisten

Eva Kühne-Hörmann Justizministerin will Ausreiseverbot für Dschihadisten

Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes sind mehr als 320 Dschihadisten seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 aus Deutschland nach Syrien gereist. Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) verlangt jetzt ein Ausreiseverbot für deutsche Dschihadisten.

Voriger Artikel
Todesstrafe für Oberhaupt der Muslimbruderschaft
Nächster Artikel
Juncker bekommt linke Unterstützung

Eva Kühne-Hörmann (CDU) will deutschen Dschihadisten die Ausreise verweigern.

Quelle: dpa

Wiesbaden.  „Wir dürfen es nicht zulassen, dass junge Menschen mit dem Ziel an bewaffneten Konflikten teilzunehmen, ins Ausland reisen“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild“-Zeitung (Samstag). Wenn jemand in Ländern wie dem Irak oder Syrien mitkämpfen wolle, müssen das der Staat „mit Mitteln des Strafrechts unterbinden“.

Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes sind mehr als 320 Dschihadisten seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 aus Deutschland nach Syrien gereist. Hundert sollen etwa wieder zurück sein. Bei etwas mehr als einem Dutzend sind sich die Behörden sicher, dass sie tatsächlich gekämpft haben, die meisten davon in den Reihen der Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (Isis). Auch jetzt im Irak sollen deutsche „Gotteskrieger“ dabei sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Luftangriffe gegen sunnitische Dschihadisten

Offiziell ist von „Beratern“ die Rede. Doch die Entsendung von 300 US-Soldaten könnte die USA zurück in einen Konflikt zerren, den Präsident Obama für beendet hielt. Er will den Einsatz im Irak aber deutlich begrenzen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.