Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schärfere Regeln bei Selbstanzeige
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schärfere Regeln bei Selbstanzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 24.09.2014
Das Bundeskabinett hat die Auflagen für Straffreiheit bei Selbstanzeige verschärft. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Sie sind ein Grund dafür, dass sich die Zahl strafbefreiender Selbstanzeigen im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt hat. Etliche Steuerbetrüger legen ihr ins Ausland geschleustes Schwarzgeld auch deshalb offen, weil immer mehr Staaten Anleger auffordern, reinen Tisch zu machen.

Für geständige Steuerbetrüger wird es ab Januar 2015 deutlich teurer, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen. So sinkt die Grenze, bis zu der Steuerhinterziehung ohne Zuschlag bei einer Selbstanzeige straffrei bleibt, von 50.000 auf 25.000 Euro. Bei höheren Beträgen wird bei gleichzeitiger Zahlung eines Zuschlages von zehn Prozent von einer Strafverfolgung abgesehen.

Ab einem Hinterziehungsbetrag von 100.000 Euro werden 15 Prozent Strafzuschlag fällig, ab einer Million Euro 20 Prozent. Bisher wird ein Zuschlag von 5 Prozent berechnet. Zudem müssen neben dem hinterzogenen Betrag in Zukunft auch die Hinterziehungszinsen in Höhe von 6 Prozent pro Jahr sofort entrichtet werden.

Die Strafverfolgungsverjährung bleibt nach Angaben aus der Koalition bei fünf Jahren, aber der Berichtigungszeitraum soll auf zehn Jahre ausgedehnt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einer VW-Betriebsversammlung signalisiert Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel dem Unternehmen ein Entgegenkommen. Die Lkw-Branche hält die EU-Vorgaben fürs Klima für überzogen.

Lars Ruzic 26.09.2014
Deutschland / Welt Ex-Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke - Leidenschaft und Larmoyanz im Kieler Rat

Die ehemalige Oberbürgermeisterin von Kiel, Susanne Gaschke, rechnet im Literarischen Salon mit Parteikollegen und den Medien ab.

Daniel Alexander Schacht 26.09.2014

Als Versager und Krimineller hinein, als Fundamentalist wieder raus: Deutsche Gefängnisse bieten einen Nährboden für religiösen Radikalismus.

Marina Kormbaki 26.09.2014
Anzeige