Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutschland weiter bei Mittelmeer-Einsatz dabei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutschland weiter bei Mittelmeer-Einsatz dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 16.09.2015
Die Fregatte „Schleswig-Holstein" ist schon in der ersten Phase der Anti-Schlepper-Aktion im Mittelmeer unterwegs. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Sie sieht vor, Schiffe auf hoher See anzuhalten, zu durchsuchen, beschlagnahmen oder umzuleiten, wenn der Verdacht besteht, dass sie Flüchtlinge nach Europa schleusen. Der Bundestag muss dem Mandat noch zustimmen. Das ist für Oktober geplant.

Deutschland beteiligt sich dem Kabinettbeschluss zufolge weiterhin mit zwei Schiffen an den Operationen, erhöht die Zahl der Soldaten aber auf 950. Bisher sind bis zu 350 deutsche Soldaten im Mittelmeer im Einsatz. Für die erste Phase der Operation hat die Bundeswehr die Fregatte "Schleswig-Holstein" und den Tender "Werra" bereitgestellt. Sie befinden sich bereits im Mittelmeer. Nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums haben die Mannschaften bis Ende August knapp 7.300 Flüchtlinge aus Seenot gerettet.

Für den Start der zweiten Phase des "Eunavfor Med" (European Union Naval Forces Mediterranean) hatte der Europäische Rat am Montag grünes Licht gegeben. Die Operationen finden im Seegebiet zwischen der italienischen und lybischen Küste außerhalb der lybischen Hoheitsgewässer auf hoher See statt. Um auch in Küstennähe operieren zu können, will die EU ein Mandat des UN-Sicherheitsrates und die Zustimmung Libyens einholen. Die Verhandlungen laufen noch.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs hatten die Operation "Eunavfor Med" im Frühjahr vereinbart. In der bisherigen ersten Phase wollten sich die Mitgliedsländer ein besseres Bild über die Schmugglernetzwerke und ihre Routen verschaffen, die vor allem über das nordafrikanische Land Libyen in Richtung Italien führen.

Die dritte Phase ist die heikelste. Die EU will dann Schlepper bekämpfen, bevor sie in See stechen können und deren Schiffe unbrauchbar machen oder zerstören. Auch dafür brauchen die Europäer eine Erlaubnis der UN und Libyens. Die Rettung schiffbrüchiger Menschen ist in dem Mandat des "Eunavfor"-Einsatzes nicht ausdrücklich erwähnt. In internen EU-Papieren wird jedoch klargestellt, dass gemäß internationaler Abkommen alle Einsatzkräfte die Pflicht zur Seenotrettung haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Eine syrische Identität ist unter Flüchtlingen begehrt. Wer belegen kann, dass er aus dem Bürgerkriegsland geflohen ist, hat in Deutschland gute Aussichten auf Asyl. Deshalb geben sich immer mehr Flüchtlinge als Syrer aus, obwohl sie aus einem anderen Land kommen.

18.09.2015

Ja zum Verteilen von Flüchtlingen - Nein zur Quote: Das ist das Ergebnis des EU-Krisentreffens vom Montagabend. Die Debatten der Innenminister werden im Oktober weitergehen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Krisentreffen.

15.09.2015

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs versetzt Sozialpolitiker in Aufruhr: Arbeitslose EU-Bürger haben in Deutschland keinen Anspruch auf Hartz IV. Zugewanderte EU-Bürger, die schon einmal Arbeit in Deutschland gefunden hatten, auch nicht. Politiker kritisieren das Urteil.

15.09.2015

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat Sanktionen für EU-Staaten gefordert, die einen verbindlichen Verteilschlüssel für Flüchtlinge ablehnen. Man könne nicht die Vorteil der EU nutzen und seinen Verpflichtungen nicht nachkommen, sagte sie am Mittwoch.

16.09.2015

Eine syrische Identität ist unter Flüchtlingen begehrt. Wer belegen kann, dass er aus dem Bürgerkriegsland geflohen ist, hat in Deutschland gute Aussichten auf Asyl. Deshalb geben sich immer mehr Flüchtlinge als Syrer aus, obwohl sie aus einem anderen Land kommen.

18.09.2015
Deutschland / Welt Merkel zur Flüchtlingskrise - "Dann ist das nicht mein Land"

Bundeskanzlerin Merkel hat den Ländern mehr Hilfe bei der Unterbringung von Flüchtlingen versprochen. Vorher hatte sie trotzig auf die Kritik an ihren Entscheidungen reagiert: Muss sich Deutschland jetzt schon dafür entschuldigen, "dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen"?

15.09.2015
Anzeige