Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Käßmann will nicht Bundespräsidentin werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Käßmann will nicht Bundespräsidentin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 12.10.2016
Margot Käßmann wurde als Nachfolgerin für Bundespräsident Joachim Gauck ins Gespräch gebracht.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat das Angebot, als Kandidatin bei der Bundespräsidentenwahl anzutreten, abgelehnt. „Es ehrt mich, dass mein Name im Zusammenhang mit dem höchsten Amt im Staat genannt wird. Allerdings stehe ich für dieses Amt nicht zur Verfügung“, erklärte sie am Mittwoch auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd). Weitere Fragen in diesem Zusammenhang wolle sie nicht kommentieren.

Käßmann (58) wirbt derzeit als Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das 500. Reformationsjubiläum 2017. Die Theologin war 2010 als Ratsvorsitzende der EKD und hannoversche Landesbischöfin zurückgetreten. Sie zog damit die Konsequenz aus einer Alkoholfahrt am Steuer ihres Dienstwagens. Sie hatte wiederholt angekündigt, sich nach dem Reformationsjubiläum in den Ruhestand zurückziehen zu wollen.

Von epd/RND

Der in Leipzig gefasste 22-jährige Terrorverdächtige Dschaber Al-Bakr wurde laut Innenminister Thomas de Maizière bereits 2015 von deutschen Behörden überprüft – allerdings ohne Ergebnis. Unterdessen fordert der SPD-Politiker Johannes Kahrs das Bundesverdienstkreuz für die Syrer, die al-Bakr dingfest gemacht hatten.

12.10.2016

130 Menschen starben im vergangenen November bei Terroranschlägen in Paris. Auch Salah Abdeslam soll daran beteiligt gewesen sein. Jetzt legen die Anwälte des mutmaßlichen Terroristen das Mandat nieder – weil der 27-Jährige schweigen will.

12.10.2016

Donald Trumps Wähler sollten nicht alles glauben, was der Milliardär sagt – sonst verpassen sie die Präsidentschaftswahl in den USA: Der Milliardär hat ihnen einen falschen Termin genannt.

12.10.2016
Anzeige