Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Reservistenverband für Bundeswehreinsatz in Libyen

Kampf gegen den IS Reservistenverband für Bundeswehreinsatz in Libyen

Der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr und CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter geht davon aus, dass der Einsatz der Bundeswehr gegen den Islamischen Staat (IS) in Zukunft noch erheblich ausgeweitet wird. „Ich rechne fest damit, dass die Bundeswehr mehr als 1200 Soldaten in den Anti-IS-Kampf schicken wird“, sagte Kiesewetter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). 

Voriger Artikel
Putin wirft Türkei Komplizenschaft mit IS vor
Nächster Artikel
Werden Super-Böller künftig verboten?

Der Reservistenverband spricht sich für einen Einsatz der Bundeswehr in Libyen aus.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Berlin. Zugleich lenkte er den Blick auf die Situation in Libyen, Jordanien und auf den Libanon. Zur Bekämpfung des IS in Libyen werde die NATO auch Bodentruppen schicken müssen. „Die deutsche Luftwaffe, Marine und auch deutsche Polizisten können dabei helfen, Jordanien, den Libanon und Libyen zu stabilisieren“, sagte Kiesewetter.

Deutsche Bodentruppen schließt er allerdings generell aus.

rnd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Luftwaffe
Ein Tornado des Aufklärungsgeschwaders 51 in Jagel (Schleswig-Holstein).

Die deutsche Luftwaffe zieht in den Kampf gegen der Terror, aber ihr Material lässt weiterhin zu wünschen übrig. Die Maßnahmen zur Behebung der Mängel wirken noch nicht. Die Ministerin allerdings beschwichtigt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr