Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Karlsruhe schränkt Sicherungsverwahrung weiter ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Karlsruhe schränkt Sicherungsverwahrung weiter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 28.06.2011
Die Sicherungsverwahrung von Straftätern wird weiter eingeschränkt. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hat die Sicherungsverwahrung weiter eingeschränkt. Die Beschränkungen für die weitere Verwahrung gelten demnach in allen Fällen, in denen der Straftäter zur Zeit seines Urteils darauf vertrauen durfte, dass keine Sicherungsverwahrung angeordnet werden könne (Az. 2 BvR 2846/09).

Bereits im Mai hatte das Gericht die Regelungen zur Sicherungsverwahrung insgesamt für verfassungswidrig erklärt. Für eine Übergangszeit dürfen Straftäter jedoch unter bestimmten Voraussetzungen in Verwahrung bleiben. Soweit nachträglich in das geschützte Vertrauen eingegriffen wird, ist dies nur möglich, wenn eine „hochgradige Gefahr schwerster Gewalt- oder Sexualstraftaten“ aus konkreten Umständen abzuleiten ist und der Täter an einer psychischen Störung leidet.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wie soll der Staat mit Straftätern umgehen, die ihre Haft verbüßt haben, aber immer noch als gefährlich gelten? Eine Antwort auf die schwierige Frage der Sicherungsverwahrung wird jetzt das Bundesverfassungs-
gericht geben.

03.05.2011

Vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigt die Justizministerin persönlich die Sicherungsverwahrung. Doch ob der Umgang mit gefährlichen Straftätern in der Praxis den Anforderungen des Grundgesetzes genügt, bleibt zweifelhaft.

08.02.2011

Das Menschenrechtsgericht in Straßburg hat Deutschland wegen der nachträglich verlängerten Sicherungsverwahrung eines Gewalttäters 50.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Gericht befand die Verlängerung für nicht rechtmäßig.

18.12.2009

Einen 48-stündigen Streik haben am Dienstag die Gewerkschaften in Griechenland begonnen – damit wollen die Griechen gegen das Sparpaket demonstrieren, über das am Mittwoch abgestimmt wird.

28.06.2011

Beim Thema Menschenrechte gerät China immer wieder in Verruf – zuletzt nach der Festnahme des Künstlers und Regimekritikers Ai Weiwei. Bei einem Gespräch mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao hat Kanzlerin Merkel das Thema im vertraulichen Kreis angesprochen.

28.06.2011

Auch vier Monate nach dem Start des Bildungspakets sind die neuen Angebote für 2,5 Millionen bedürftige Kinder alles andere als ein Renner: Eine vom Bundesarbeitsministerium in Auftrag gegebene Allensbach-Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass bislang nur jede vierte betroffene Familie Zuschüsse für Vereine, Schulessen, Musikunterricht oder Nachhilfe beantragt hat.

27.06.2011
Anzeige