18°/ 15° Regen

Navigation:
Kaum Interesse an Kristina Schröders Pflegezeit
Mehr aus Deutschland / Welt

Projekt der Familienministerin Kaum Interesse an Kristina Schröders Pflegezeit

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder wollte mit dem Gesetz zur Pflegezeit Menschen die Chance geben, ihren Beruf und die Pflege eines Angehörigen besser miteinander zu vereinbaren. Doch das Interesse bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern lässt zu wünschen übrig.

Voriger Artikel
Barack Obama unternimmt letzten Versuch zur Einigung
Nächster Artikel
Wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle bei der Bundeswehr

Die Pflegezeit für Familien wird kaum in Anspruch genommen.

Quelle: dpa

Berlin. Die Anfang 2012 eingeführte Pflegezeit für Familien wird bislang kaum genutzt. Arbeitnehmer und Arbeitgeber hätten das Gesetz in den ersten zwölf Monaten in nicht mehr als 200 Einzelfällen in Anspruch genommen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eine Statistik des Bundesfamilienministeriums. Ministerin Kristina Schröder (CDU) wollte mit dem Gesetz ursprünglich Menschen die Chance geben, ihren Beruf und die Pflege eines Angehörigen besser miteinander zu vereinbaren.

Vorgesehen ist, dass Beschäftigte ihre Arbeitszeit für maximal zwei Jahre auf bis zu 15 Stunden pro Woche reduzieren können, um nahe Angehörige zu pflegen. Um in dieser Zeit finanziell abgesichert zu sein, zahlt der Arbeitgeber ein höheres Gehalt, zum Beispiel 75 Prozent der bisherigen Bezüge. Nach Ende der Pflegezeit müssen die Arbeitnehmer dann so lange zu einem geringeren Gehalt arbeiten, bis der Vorschuss ausgeglichen ist. Auf diese Form der Auszeit besteht aber kein Rechtsanspruch.

Ein Sprecher des Bundesfamilienministeriums sagte, das Beispiel der Altersteilzeit, die sehr ähnlich organisiert gewesen sei und nach zehn Jahren 100 000 Teilnehmer hatte, zeige, dass solche großen gesellschaftlichen Vorhaben eine Anlaufzeit brauchen. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) kritisierte die Regelung. Die Zahlen belegten, dass das Gesetz nicht notwendig sei, sagte ein Sprecher. Arbeitgeber und Arbeitnehmer könnten je nach Einzelfall und Betrieb selbst etwas für Pflegezeiten vereinbaren. Die stellvertretende DGB-Chefin Ingrid Sehrbrock monierte den fehlenden Rechtsanspruch. Dadurch fehle dem Gesetz die „soziale Prägekraft" und der „soziale Mindeststandard".

In Deutschland werden dem Bericht zufolge mehr als 1,6 Millionen Menschen von Angehörigen und ambulanten Diensten zu Hause gepflegt.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pflege-Teilzeit
Ein Pflegebedürftiger wird von einer Altenpflegerin gefüttert.

Nach Berechnungen des Bundesfamilienministeriums wird die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland bis 2030 um fast 40 Prozent auf circa drei Millionen ansteigen. Vor diesem Hintergrund bekräftigte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) ihren Vorstoß für eine Pflegezeit. Die Ministerin hatte am Dienstag vorgeschlagen, zur Unterstützung von Berufstätigen bei der Pflege ihrer Angehörigen einen Rechtsanspruch auf eine zweijährige Pflege-Teilzeit einzuführen.

mehr
Anzeige
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

So sieht das Kabinett der Großen Koalition aus

Welcher Posten wird von welchem Minister besetzt? Und aus welcher Partei kommt er? Ein Blick auf die Ministerstühle.

Anzeige