Volltextsuche über das Angebot:

16°/ 10° stark bewölkt

Navigation:
Kein Fracking wegen Atommüll-Endlagersuche?

„Klarstellung im Bergrecht“ Kein Fracking wegen Atommüll-Endlagersuche?

Für alle Regionen in Deutschland, die als Standort für ein Atommüll-Endlager in Frage kommen, soll ein Fördermoratorium für Rohstoffe erlassen werden - das fordern führende Mitglieder der Endlager-Kommission des Bundestages. Dann müssten in solchen Gebieten Anträge auf Gas- oder Ölförderung zurückgestellt werden.

Voriger Artikel
Auschwitz-Opfer greifen Jauch-Gast scharf an
Nächster Artikel
Union weiter für Änderungen beim Mindestlohn

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne).

Quelle: Holger Hollemann

Berlin. „Wir brauchen eine Klarstellung im Bergrecht, die alle potenziellen Endlagerorte sichert“, sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur.

Wenzel ist Mitglied der 33-köpfigen, beim Bundestag angesiedelten Kommission, die die Grundlagen für die bundesweite Endlagersuche erarbeitet. Der Vorsitzende, Michael Müller (SPD), sagte, in dem Moment, wo die Kriterien klar definiert seien, müssten in Frage kommende Regionen entsprechend gesichert werden. „Das übergeordnete Interesse gehört der Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen“.

Fallen Regionen dann im weiteren Verlauf durch das Raster, sei auch wieder eine andere Nutzung möglich. Die Kommission hatte jüngst die Regierung aufgefordert, eine solche Regelung zu prüfen. Streitpunkt ist die von der Bundesregierung bereits beschlossene Verlängerung der im August auslaufenden Veränderungssperre für den Salzstock Gorleben, die damit andere Nutzungen wie Salzförderung weiterhin ausschließt.

Der Bundesrat sollte am 8. Mai abschließend darüber entscheiden, wegen des Rufes nach einer Klarstellung auch für andere mögliche Endlagerorte wurde die Entscheidung vertagt. Wenzel warnte vor einer Ungleichbehandlung, wenn es nur für Gorleben eine Veränderungssperre gibt. „Wenn wir das Konzept der weißen Landkarte nicht umsetzen, laufen wir Gefahr, dass am Ende nur Gorleben übrig bleibt und wir in der gleichen Sackgasse landen wie in den letzten 35 Jahren.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umstrittenes Verfahren
Aktivisten verschiedener Umweltbewegungen protestieren anlässlich der Sitzung des Bundeskabinetts vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen Fracking.

Kaum ein Umwelt-Thema war in den letzten Jahren so umstritten wie die Frage, ob im deutschen Untergrund unter Einsatz von Chemikalien Gas „gefrackt“ werden soll. Nun hat das Kabinett ein Teil-Verbot mit Hintertürchen beschlossen – doch fast alle sind unzufrieden.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.