Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Keine zentrale Gedenkfeier für Terroropfer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Keine zentrale Gedenkfeier für Terroropfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 13.01.2017
Bei dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin starben 12 Menschen. Quelle: dpa
Berlin

Ein Monat nach dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Toten wird es jedoch noch mehrere einzelne Gedenkfeiern geben. Der Bundestag wird sich vor seiner Plenarsitzung am Donnerstag zu einer Schweigeminute erheben, Parlamentspräsident Norbert Lammert hält eine Ansprache. Für einzelne Opfer werden Gedenkgottesdienste abgehalten: A Montag nehmen Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und der evangelische Bischof Markus Dröge in Brandenburg an der Havel an einem Gottesdienst für den getöteten 32-jährigen Sebastian B Teil. Die italienische und die polnische katholische Gemeinde Berlins gedenken am Donnerstag den beiden Opfern Fabrizia di Lorenzo und Lukasz Urban, dem erschossenen LKW-Fahrer.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Start der Planungen für die heiße Wahlkampf-Phase appelliert der Bund der Steuerzahler an die Parteien, den Staatsapparat nicht für Wahlkampfarbeit zu missbrauchen.

13.01.2017

Die Kölner Polizei hat ihre Angaben zur Nationalität der an Silvester am Hauptbahnhof kontrollierten jungen Männer korrigiert. Demnach wurden vor allem Iraker und Syrer überprüft – und nicht Nordafrikaner.

13.01.2017
Deutschland / Welt Bei Abstimmung zur Verfassungsreform - Massenschlägerei im türkischen Parlament

Diese Debatte endete hitzig: Bei der Abstimmung über weitere Artikel der geplanten Verfassungsreform sind im türkischen Parlament Abgeordnete der Regierungspartei und Opposition mit Fäusten aufeinander losgegangen.

13.01.2017