Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schleier ist nicht gleich Schleier

Kleine Kopftuchkunde Schleier ist nicht gleich Schleier

Die politische Diskussion um das Tragen eines Ganzkörperschleiers rückt die muslimischen Kopfbedeckungen wieder in den Fokus. Doch Schleier ist nicht gleich Schleier. Ein Überblick.

Voriger Artikel
"Vollverschleierung behindert Integration"
Nächster Artikel
Merkel lobt die Türkei

Die Burka ist nur fester Bestandteil der Kleidung in Afghanistan (seit den Zeiten der Taliban) und in einigen wenig entwickelten Gegenden Pakistans.

Quelle: EPA/JALIL REZAYEE

Hannover. Es wirkt fremd, auf manchen vielleicht auch ein wenig unheimlich: In Deutschland begegnet man nicht alle Tage einer vollverhüllten Frau, doch mitunter trifft man sie auf der Straße und fragt sich, was für ein Mensch wohl unter diesem Schleier steckt.

Afghanische Frauen in Burka. Oft wird dieser Ganzkörperschleier in hellblau getragen.

Quelle: EPA/JALIL REZAYEE

In vielen muslimischen Gesellschaften sind Frauen in der Öffentlichkeit stark verhüllt, doch nur eine Minderheit trägt tatsächlich einen Vollschleier, bei dem ein Gitter sogar den unmittelbaren Blick in die Augen der Frau verwehrt. Die traditionellen Gewänder weichen stark voneinander ab, die Burka ist die extremste Form. Sie ermöglicht auch der Trägerin lediglich den Blick nach vorne. Doch es gibt auch gemäßigtere Varianten.

Eine verschleierte Frau mit Nikab geht über den Odeonsplatz in München.

Quelle: Frank Leonhardt/dpa

Der Nikab bedeckt vollständig das Gesicht und wird in Kombination mit einem langen Kleid ("Abbaja") getragen. Er ist nur in schwarz erhältlich und wird vornehmlich in den wohlhabenden Golfstaaten getragen, im erzkonservativen Saudi-Arabien ist er sogar Vorschrift.

Vier iranische Schulmädchen in schwarzen Tschadors gekleidet.

Quelle: Abedin Taherkenareh/dpa

Der Tschador kommt aus dem Iran und ist, wie die Burka, ein Ganzkörperschleier, der nur in schwarz getragen wird. Er spart allerdings im Gegensatz zur Burka das Gesicht aus. Unter ihm wird oft ein kleinerer Schleier getragen.

Den populären Al-Amira-Schleier gibt es nicht nur in diversen Farben, sondern auch hübsch verziert, wie hier auf muslim-shop.de.

Quelle: Screenshot muslim-shop.de

Der Al-Amira wird als Zweiteiler getragen und gehört zu den populärsten  chleiern, der überall auf der Welt getragen wird. Ein Teil umhüllt den Kopf, der andere Teil wird eng um die Schulter gelegt. Er wird, wie der Chimar, in verschiedenen Farben getragen.

Ein muslimisches Model, das in einem Werbevideo der Modekette H&M einen Hidschab trägt.

Quelle: dpa/H&M

Ebenfalls in verschiedenen Farben wird der Hidschab getragen, je nach Gesellschaft bedeckt er Hals und Haare komplett, oder wird als dünner Schal leger um den Kopf gelegt.

RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.