Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Koalition will Arbeitnehmer besser schützen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Koalition will Arbeitnehmer besser schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 10.05.2016
Treffen der Koalitionsspitzen: Bayerns Ministerpräsident, Horst Seehofer (CSU, 4.v.li.), trifft am Bundeskanzleramt in Berlin ein. Schwerpunkt des Treffens waren Leiharbeit und Werkverträge. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Anzeige
Berlin

"Wir haben eine Einigung", sagte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Dienstag nach einem Spitzentreffen der Koalition in Berlin. "Es wird in Zukunft klare Regeln geben für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, um den Missbrauch bei Leiharbeit und Werkverträgen zu bekämpfen." Klar verabredet sei gleicher Lohn für gleiche Arbeit ohne Schlupflöcher. Eine Dauerentleihung von Zeitarbeitnehmern gebe es künftig nicht mehr.

Der Weg sei nun frei für die weitere Beratung des Gesetzentwurfs im Kabinett. Die Einigung wurde am Abend in einer Spitzenrunde bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erzielt. Vor allem die CSU hatte Änderungswünsche angemeldet.

Mit Werkverträgen vergeben Unternehmen etwa IT-Dienstleistungen oder Catering- und Reinigungsdienste an andere Firmen. Laut den Gewerkschaften nutzen viele Unternehmen solche Verträge sowie Zeitarbeitnehmer, um Löhne zu drücken und soziale Standards zu senken. Die Arbeitgeber hatten hingegen vor harten Einschränkungen unternehmerischer Flexibilität gewarnt.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Autobombenanschlag auf Sicherheitskräfte in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind drei Menschen getötet worden. 45 weitere seien verletzt worden, darunter zwölf Polizisten, berichtete die Agentur DHA unter Berufung auf den Gouverneur.

10.05.2016

Nach der Messerattacke von Grafing wurde schnell ein islamistischer Hintergrund vermutet. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland ist darüber besorgt. Der Islam werde unter Generalverdacht gestellt, kritisiert der Vorsitzende Aiman Mazyek.

10.05.2016

Ein offenbar psychisch kranker Amokläufer hat am Bahnhof in Grafing nahe München einen Fahrgast erstochen und drei Männer verletzt. Ersten Ermittlungen zufolge hat die Tat keinen islamistischen Hintergrund. Das teilte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann bei einer Pressekonferenz mit.

10.05.2016
Anzeige