Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Koalition streitet um Rolle von Roland Jahn

Chef der Stasi-Unterlagenbehörde Koalition streitet um Rolle von Roland Jahn

Die große Koalition in Berlin streitet weiter um die künftige Rolle des Chefs der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn (63). Die Einigung über die Wiederwahl Jahns ist Makulatur.

Voriger Artikel
NRW klagt gegen belgisches Atomkraftwerk
Nächster Artikel
Preisbremse für teure Arzneimittel geplant

Die große Koalition in Berlin streitet weiter um die künftige Rolle des Chefs der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn (63)

Quelle: Paul Zinken/dpa

Berlin. Die CDU will ihn noch einmal in das alte Amt wiederwählen, die SPD nur auf einen neu geschaffenen Beauftragtenposten. Das sagten die Berichterstatter im Kulturausschuss, Marco Wanderwitz (CDU) und Siegmund Ehrmann (SPD), dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört.

Ehrmann sagt: "Wenn es eine Wiederwahl gibt, dann nur die eines neuen Beauftragten, der dem Umbauprozess der alten Behörde begleitet." Wanderwitz hingegen meint: "Roland Jahn wird noch eine ganze Zeit Chef der Stasi-Unterlagenbehörde sein. Wir werden ihn nach der Sommerpause für fünf Jahre in sein altes Amt wiederwählen."

Jahn ist zurzeit nur kommissarisch im Amt, da die SPD den Abschlussbericht einer Expertenkommission zur Zukunft der Behörde abwarten wollte. Diese liegt seit Dienstag offiziell vor und empfiehlt die Auflösung der Behörde bis zum Jahr 2021 und die Schaffung eines Bundesbeauftragten für die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur.

Dieser hätte statt 1600 nur noch zwölf Mitarbeiter, soll als Ombudsperson beim Bundestag für SED-Opfer fungieren und über den Stand der DDR-Aufarbeitung berichten. Die Akten sollen in die Hoheit des Bundesarchivs kommen, die Forschungsabteilung ausgegliedert werden.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr