Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Koalition streitet um Rolle von Roland Jahn
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Koalition streitet um Rolle von Roland Jahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 12.04.2016
Die große Koalition in Berlin streitet weiter um die künftige Rolle des Chefs der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn (63) Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Berlin

Die CDU will ihn noch einmal in das alte Amt wiederwählen, die SPD nur auf einen neu geschaffenen Beauftragtenposten. Das sagten die Berichterstatter im Kulturausschuss, Marco Wanderwitz (CDU) und Siegmund Ehrmann (SPD), dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört.

Ehrmann sagt: "Wenn es eine Wiederwahl gibt, dann nur die eines neuen Beauftragten, der dem Umbauprozess der alten Behörde begleitet." Wanderwitz hingegen meint: "Roland Jahn wird noch eine ganze Zeit Chef der Stasi-Unterlagenbehörde sein. Wir werden ihn nach der Sommerpause für fünf Jahre in sein altes Amt wiederwählen."

Jahn ist zurzeit nur kommissarisch im Amt, da die SPD den Abschlussbericht einer Expertenkommission zur Zukunft der Behörde abwarten wollte. Diese liegt seit Dienstag offiziell vor und empfiehlt die Auflösung der Behörde bis zum Jahr 2021 und die Schaffung eines Bundesbeauftragten für die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur.

Dieser hätte statt 1600 nur noch zwölf Mitarbeiter, soll als Ombudsperson beim Bundestag für SED-Opfer fungieren und über den Stand der DDR-Aufarbeitung berichten. Die Akten sollen in die Hoheit des Bundesarchivs kommen, die Forschungsabteilung ausgegliedert werden.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun geht auch Nordrhein-Westfalen juristisch gegen das belgische Atomkraftwerk Tihange 2 vor: Das Land tritt der Klage der Städteregion Aachen gegen die Wiederaufnahme des Reaktorbetriebs bei. Der belgische "Bröckel-Reaktor" müsse abgeschaltet werden, fordert NRW-Umweltminister Johannes Remmel.

12.04.2016

Drei Wochen nach den Anschlägen in Brüssel haben die belgischen Behörden zwei weitere Terrorverdächtige aufgespürt. Die Brüder Smaïl F. und Ibrahim F. könnten durch Anmietung einer Wohnung den Attentätern vom 22. März geholfen haben.

12.04.2016

Die Bundeswehr ist zur Verteidigung gegen Angriffe von außen da. Im Inland setzt ihr das Grundgesetz enge Grenzen. Ist das nach den Anschlägen von Paris und Brüssel noch zeitgemäß? In die Debatte kommt Bewegung.

12.04.2016
Anzeige