Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Koalition will Gang-Bang-Partys verbieten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Koalition will Gang-Bang-Partys verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 14.08.2014
Die Bundesregierung plant mehrere Änderungen am Prostitutionsgesetz. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Schwesig sagte in einer Mitteilung: „Es waren gute Gespräche. Die Regierungsparteien unterstützen meine Pläne zur Regulierung der legalen Prostitution.“ Erstmalig werde es klare Regelungen geben, die dem Schutz der Frauen dienten. Diese habe es in den vergangenen Jahren nicht gegeben.

Für die Prostitution werde es künftig eine Anmeldepflicht geben. Für die Betreiber von Bordellen werde zudem eine Erlaubnispflicht und eine Zuverlässigkeitsprüfung eingeführt.

„Menschenunwürdige Geschäftsmodelle wie Flatrate-Sex und Gang-Bang-Partys werden verboten“, kündigte Schwesig an. „Ich bin optimistisch, dass wir uns auf die wenigen offenen Punkte bei den Themen wie Mindestalter und Kondompflicht einigen werden. Die Union möchte das Mindestalter für Prostituierte von 18 auf 21 Jahren heraufsetzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher hat Deutschland nur mit Hilfszahlungen zur Krisenbewältigung im Irak beigetragen. Jetzt wird die Bundeswehr aktiv. Vier Transportflugzeuge werden Hilfsgüter ins Kurdengebiet bringen - aber noch keine militärische Ausrüstung.

15.08.2014

Kremlchef Putin besucht die von seinem Land annektierte Krim. Dort prangert er das „blutige Chaos“ in der Ostukraine an. Den Westen warnt er, Russland nicht mit Verachtung zu behandeln.

14.08.2014

In der Diskussion über eine militärische Hilfe Deutschlands für die Kurden im Irak schließt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Waffenlieferungen nicht mehr aus. Das sagte sie in einem Interview mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

17.08.2014
Anzeige