Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Koch-Mehrin verlässt unter Druck auch Forschungsausschuss
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Koch-Mehrin verlässt unter Druck auch Forschungsausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 26.06.2011
Silvana Koch-Mehrin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Neuer Dämpfer für die Karriere der FDP- Europaabgeordneten Silvana Koch-Mehrin: Nach scharfer Kritik deutscher Wissenschaftsorganisationen zieht sie sich nun auch aus dem Forschungsausschuss des EU-Parlaments zurück. Koch-Mehrin, der Mitte Juni wegen massiver Plagiate der Doktortitel aberkannt worden war, werde in einen anderen Ausschuss wechseln, teilte ein Sprecher der Politikerin am Samstagabend mit.

Zuvor hatte die Allianz der großen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland die liberale Abgeordnete zum Verlassen des Forschungsausschusses aufgefordert. Eine Bagatellisierung von Plagiaten in wissenschaftlichen Arbeiten beschädige die Reputation der deutschen Forschung, hieß es zur Begründung.

„Silvana Koch-Mehrin nimmt die Äußerungen der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen sehr ernst“, teilte ihr Sprecher mit. Sie habe die Vorsitzenden der liberalen Fraktion und der FDP im Europaparlament sowie die FDP-Führung darüber informiert, dass sie ihre Ausschusszugehörigkeit im Europäischen Parlament verändern werde.

Bereits im Mai hatte die 40-Jährige wegen der Vorwürfe, sie habe bei der Promotion massiv getäuscht, ihre Posten als Vorsitzende der FDP im Europaparlament und Vizepräsidentin des Europaparlaments niedergelegt. Nach Angaben ihres Sprechers steht noch nicht fest, in welchem Ausschuss sie künftig mitarbeiten wird. Dies werde erst noch in Gesprächen mit der Fraktion geklärt. Sie wolle aber „weiterhin an wirtschaftspolitischen Themen arbeiten“.

Koch-Mehrin war vor zwei Wochen von der Universität Heidelberg der Doktortitel wegen massiver Plagiate aberkannt worden. Nach dem Verlust ihres Doktortitels wurde sie dann überraschend Vollmitglied im Forschungs- und Industrieausschuss des EU-Parlaments. Seit 2009 war sie dort nur stellvertretendes Mitglied gewesen. Koch-Mehrin hatte den Ausschuss-Sitz mit ihrem Parteikollegen Jorgo Chatzimarkakis getauscht, der ebenfalls durch Plagiatsvorwürfe belastet ist.

Die Allianz der großen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland erklärte am Samstag: „Plagiate in wissenschaftlichen Arbeiten sind alles andere als ein Kavaliersdelikt. Deshalb hält die Allianz es für nicht akzeptabel, wenn Frau Koch-Mehrin im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments Deutschland vertritt.“

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen ist der Zusammenschluss der größten deutschen Forschungsorganisationen. Dazu gehören die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft, die Hochschulrektorenkonferenz, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und der Wissenschaftsrat.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Merkel hat die Grünen in die Zwickmühle getrieben: Über den Atomausstieg der Bundesregierung liefern sie sich eine stundenlange Redeschlacht. Am Ende setzt sich die Parteiführung aber mit einem Ja zu den Plänen der schwarz-gelben Koalition durch.

25.06.2011

Kanzlerin Merkel hat die Grünen in die Zwickmühle getrieben. Über den Atomausstieg der Bundesregierung liefern sie sich eine stundenlange Redeschlacht: Ja oder Nein zu den Plänen der schwarz-gelben Koalition?

25.06.2011

Die schwarz-gelbe Koalition will die Steuern senken und die Bürger auch bei den Sozialausgaben entlasten. Finanzminister Schäuble dämpft allerdings die Hoffnungen und warnt davor, überzogene Erwartungen zu wecken, die sich dann nicht erfüllen lassen.

25.06.2011
Anzeige