Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kölner Polizei will konsequent durchgreifen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kölner Polizei will konsequent durchgreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 01.02.2016
Die Kölner Polizei will während der Karnevalstage konsequent vorgehen. Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Köln

Oberbürgermeisterin Henriette Reker versicherte: "Köln handelt - und das nicht nur an den Karnevalstagen." Gleichzeitig räumte sie ein: "Eine Garantie für hundertprozentige Sicherheit wird es nie geben können."

Die Stadt und die Polizei täten aber alles Menschenmögliche, um die Sicherheit zu gewährleisten. Eine Wiederholung massenhafter sexueller Übergriffe so wie in der Silvesternacht dürfe es nicht geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Panorama Umfangreiches Sicherheitskonzept - Kölner Karneval im Schatten von Silvester

Die Ereignisse der Silvester-Nacht sollen sich an Karneval auf keinen Fall wiederholen. Andernfalls wäre der Ruf Kölns als Feier- und Ausgeh-Stadt wohl ruiniert. Die Stadt reagiert mit einem umfangreichen Sicherheitskonzept.

31.01.2016

Die Stadt Köln hat ein erstes Sicherheitskonzept für den Karneval vorgestellt. Nach den Übergriffen an Silvester werden zur fünften Jahreszeit unter anderem dunkle Ecken ausgeleuchtet und eine Anlaufstelle für Frauen eingerichtet.

25.01.2016

Wegen möglicher Verwechslungsgefahr: Die Polizei warnt davor, sich zu Karneval als Dschihadist oder Cowboy zu verkleiden. In Köln wird die Polizeipräsenz zur fünften Jahreszeit zudem massiv ausgebaut.

19.01.2016

Während des Besuchs von Innenminister Thomas de Maizière in Kabul sind bei einem Selbstmordanschlag mindestens zehn Menschen gestorben. Die Anzahl der Verletzten wird derzeit auf mindestens 12 Menschen geschätzt. Zuvor war von 20 Menschen die Rede.

01.02.2016

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles droht Flüchtlingen mit Leistungskürzungen, wenn sie sich nicht in Deutschland integrieren lassen wollen. "Wer hierherkommt, bei uns Schutz sucht und ein neues Leben beginnen will, muss sich an unsere Regeln und Werte halten", schreibt die SPD-Politikerin.

01.02.2016

Vizekanzler und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel spricht im Interview über die Möglichkeiten zur Begrenzung von Zuwanderung, den Krach in der Koalition und politische Brandstifter.

03.02.2016
Anzeige