Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Komission soll Neonazi-Morde aufarbeiten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Komission soll Neonazi-Morde aufarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 08.02.2012
Demonstrationen gegen die NPD und Rechtsextremismus. Eine Komission soll die Neonazi-Morde aufarbeiten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bund-Länder-Kommission zur Aufarbeitung der jahrelang unentdeckt gebliebenen Neonazi-Morde kann ihre Arbeit aufnehmen. Nach der Zustimmung des Kabinetts setzte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) das vierköpfige Gremium am Mittwoch in Berlin ein. Es soll die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern hinterfragen und Vorschläge für Verbesserungen machen. Bund und Länder sicherten ihre Kooperation zu. Unabhängig davon kommt an diesem Donnerstag der Neonazi-Untersuchungsausschuss im Bundestag zu seiner ersten Arbeitssitzung zusammen.

Die Regierungskommission ist im Gegensatz zu dem Ausschuss auf die freiwillige Zusammenarbeit der Behörden angewiesen. Grundlage für die Arbeit sollen vor allem die Erkenntnisse von Sonderermittlern und -kommissionen in den Ländern sowie der Untersuchungsausschüsse im Bundestag und im Thüringer Landtag sein, die sich kürzlich konstituierten. Den Zwickauer Rechtsterroristen werden Morde an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin vorgeworfen. Neben der Hauptverdächtigen Beate Zschäpe sitzen fünf mutmaßliche Helfer der Zelle in Untersuchungshaft.

Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sagte, es sei nicht Auftrag der Kommission, wie ein Untersuchungsausschuss zu handeln, sondern sie solle vor allem Ergebnisse bewerten. "Die Expertengruppe ist die Klammer über dem, was in Bund und Ländern an Aufklärungsarbeit betrieben wird." Schünemann versprach aber, die Länder würden der Kommission auf Anfrage auch "sehr zügig" Berichte zur Verfügung stellen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hatte kürzlich erfolglos versucht, mehr Kompetenzen für das Expertengremium durchzusetzen.

Die Kommission will nach den Worten ihres Mitglieds Ehrhart Körting (SPD) auch selbst Gespräche mit Verantwortlichen in den Ländern führen und Berichte anfordern. Neben dem früheren Berliner Innensenator Körting gehören dem Gremium Hamburgs ehemaliger Innensenator Heino Vahldieck (CDU), der Münchner Strafrechtsexperte Eckhart Müller und der frühere Bundesanwalt am Bundesgerichtshof Bruno Jost an. Die Kommission wird einen Arbeitsstab im Bundesinnenministerium mit sechs bis sieben Mitgliedern bekommen.

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, kritisierte die politische Aufarbeitung als mangelhaft. "Ich finde es fast schon skandalös, dass jetzt jede Menge Kommissionen und Ausschüsse eingesetzt werden, um Fehler bei Polizei und Verfassungsschutz zu untersuchen", sagte Wendt dem Sender Phoenix. "Die Politik scheint im Moment ein wenig ablenken zu wollen von ihren eigenen Versäumnissen." Der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, forderte mehr Polizei zur Bekämpfung von Rechtsextremismus.

dpa/sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im Kampf gegen die Neonazis der Zwickauer Terrorzelle verlangt das Bundeskriminalamt mehr Personal. Die bisher 360 Beamten sollen Unterstützung von 50 zusätzlichen Ermittlern verstärkt werden.

05.02.2012

Wieder gibt es eine Verbindung zwischen NSU und NPD: Der am Mittwoch festgenommene, mutmaßliche Terrorhelfer Carsten S. soll laut Medienberichten früher der rechtsextremen NPD angehört haben.

02.02.2012
Deutschland / Welt „Nationalsozialistischer Untergrund“ - GSG 9 nimmt mutmaßlichen Terrorhelfer fest

Bei den Ermittlungen gegen den Neonazi-Terror geht die Serie der Festnahmen weiter: Am Mittwoch wurde ein weiterer mutmaßlicher Gehilfe in Düsseldorf verhaftet. Der 31-Jährige will schon vor Jahren aus der rechten Szene ausgestiegen sein.

01.02.2012

Syrien erlebt eine neue Welle der Gewalt. Die Oppositionshochburg Homs steht unter Beschuss. Dutzende Menschen sollen getötet worden sein. Die Arabische Liga forderte hre Beobachter auf das Land zu verlassen.

08.02.2012

Mitt Romney stand für viele schon als US-Präsidentschaftskandidat für die Republikaner fest. Drei von fünf Vorwahlen hatte Romney gewonnen, der nun aber einen Rückschlag erlitt. Sein Rivale Rick Santorum gewann Vorwahlen in gleich drei Bundesstaaten.

08.02.2012

Aus Protest gegen neue Einsparungen sind in Griechenland am Dienstag Tausende in einen 24-stündigen Streik getreten. Der öffentliche Verkehr in Athen wurde vielerorts lahm gelegt. Die Polizei ist in Alarmbereitschaft. Die Zeit für das Euro-Sorgenkind läuft ab.

07.02.2012
Anzeige