Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Kompromiss zum Meldegesetz steht

Datenweitergabe Kompromiss zum Meldegesetz steht

Der monatelange Streit über das Meldegesetz ist beendet. Vertreter des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat haben sich am Mittwochabend bei einem Treffen auf einen Kompromiss verständigt. Das erfuhr die HAZ aus Teilnehmerkreisen.

Voriger Artikel
Peter Altmaier: Energiewende kann eine Billion Euro kosten
Nächster Artikel
Johanna Wanka als Bildungsministerin vereidigt

Das Meldegesetz hatte im vergangenen Jahr Proteste ausgelöst.

Quelle: dpa

Berlin. Am kommenden Dienstag soll der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat einen Beschluss über den modifizierten Gesetzesentwurf fassen. „Es gibt keine politische Vorbehalte mehr“, sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann.

Der Kompromiss sieht vor, dass Meldeämter Namen und Adressen nur zu Werbezwecken an Firmen weitergeben dürfen, wenn die Betroffenen dem ausdrücklich zustimmen. Diese Einwilligungslösung hatte ursprünglich auch die Bundesregierung favorisiert. Dann aber änderte der Innenausschuss die Regelung fast unbemerkt. Anschließend wurde die modifizierte Fassung während das Halbfinals der Fußball-EM zwischen Deutschland und Italien von nur rund 30 Abgeordneten im Bundestag verabschiedet. Demnach sollten Meldeämter Namen und Adressen künftig ohne ausdrückliche Einwilligung der Bürger zu Werbezwecken an Firmen weitergeben dürfen. Politiker aus Bund und Ländern waren wie Datenschützer gegen diese Widerspruchslösung Sturm gelaufen.

Die jetzt gewählte Einwilligungslösung soll es auch Unternehmen ermöglichen, die Einwilligung selbst einzuholen. Deshalb wurde eine Verpflichtung der Behörden zur regelmäßigen Stichprobenkontrolle aufgenommen, ob tatsächlich nachweisbare und rechtswirksame Einwilligungen vorliegen. Auch in Fragen der Zweckbindung gab es in Abstimmung mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten einen Kompromiss. Empfänger von Meldedaten dürfen diese ausschließlich für den Zweck verwenden, für dessen Erfüllung sie ihnen übermittelt wurden. Danach sind die Daten zu löschen.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums soll das Gesetz erst am 1. Mai 2015 in Kraft treten.

Patrick Tiede

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kompromiss
Foto: Im Juni hatte der Bundestag das Meldegesetz verabschiedet. Jetzt wurde ein Kompromiss gebilligt.

Im Juni hatte der Bundestag das Meldegesetz verabschiedet – vor leeren Parlamentsrängen. Datenschützer machten Front, die Länder stoppten die Pläne. Nun wurde ein Bund-Länder-Kompromiss gebilligt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Das neue Regierungskabinett in Niedersachsen

Niedersachsen wird in Zukunft von einer Großen Koalition regiert. Diese Personen sollen Minister werden. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr