Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen bombardiert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen bombardiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 15.02.2016
In Syrien wurde ein Not-Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen bombardiert. Quelle: dpa
Anzeige
Hadijeh

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von mindestens neun Toten. Sie geht davon aus, dass die Luftschläge von russischen Kampfjets ausgeführt wurden. Die Zahl der Toten könne steigen, da noch Opfer unter den Trümmern vermutet würden.

MSF-Syrien-Chef Massimiliano Rebaudengo verurteilte die Attacke als "gezielten Angriff" auf eine medizinische Einrichtung. Durch die Zerstörung des Krankenhauses seien etwa 40.000 Bewohner der Region von medizinischer Versorgung abgeschnitten, sagte er Nachrichtenagentur AFP. Von russischer Seite gab es zu dem Vorfall zunächst keine Angaben.

Das Krankenhaus sei nach Angaben von Personal vor Ort bei zwei Angriffen innerhalb weniger Minuten viermal getroffen worden. Mindestens acht Mitarbeiter der Klinik würden vermisst. MSF unterstütze die Einrichtung seit September unter anderem mit medizinischen Hilfsmitteln.

Erst vor wenigen Tagen waren bei einem Luftangriff auf eine von MSF unterstützte Klinik im Süden Syriens drei Menschen gestorben. Im Oktober hatte Russland dementiert, für die Attacke eines Krankenhauses in Idlib mit 13 Toten verantwortlich zu sein.

Insgesamt unterstützt MSF in Syrien mehr als 150 Krankenhäuser. Seit Jahresbeginn wurden fünf davon bei Angriffen beschädigt. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten vor Ort. Ihre Angaben sind angesichts der Lage in dem Bürgerkriegsland von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen.

Am Montagmorgen hatten die Ärzte ohne Grenzen in Syrien über Twitter als eine der ersten von dem Bombardement berichtet.

Zeugen berichten von zwei Angriffswellen im Abstand von wenigen Minuten.

Die Nachrichtenagentur Reuters war bei Twitter bereits von 14 Toten ausgegangen.

r./afp/dpa

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Waffen schweigen in Syrien noch längst nicht: Der Münchner Hoffnungsschimmer vom Freitag auf ein Ende des blutigen Bürgerkriegs wird immer kleiner. Die Kontrahenten Russland und die USA reden zwar miteinander - doch die Rhetorik lässt nichts Gutes erahnen.

15.02.2016

Gerhard Schröder (SPD) hat eine "Agenda 2020" zur Bewältigung der Flüchtlingskrise gefordert. Im Zentrum des Reformprogramms müsse ein Integrationsgesetz stehen, meint Schröder. Die SPD-Führung unterstützt diesen Vorschlag.

15.02.2016

Nach der mühsamen Einigung auf das Asylpaket II steuern Union und SPD auf einen neuen Streit über Maßnahmen zur Integration von Flüchtlingen zu. Die CDU pocht unter anderem darauf, dass die Regelungen zum Mindestlohn für Flüchtlinge zunächst nicht gelten sollen.

18.02.2016
Anzeige