Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bund und Länder einig über Flüchtlingskosten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bund und Länder einig über Flüchtlingskosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 07.07.2016
Wohncontainer-Unterkunft für Flüchtlinge: Bund und Länder haben sich geeinigt, wie die Kosten für die Integration von Flüchtlingen aufgeteilt werden. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

Auf diesen Kompromiss haben sich Bund und Länder am Donnerstag bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt geeinigt, wie die Bundesregierung mitteilte. CSU-Chef Horst Seehofer sprach nach dem Treffen von einem "sensationellen Ergebnis".

Der Bund stellt den Ländern für 2016 bis 2018 eine jährliche Integrationspauschale in Höhe von 2 Milliarden Euro zur Verfügung. Zudem zahlt der Bund den Ländern die im Integrationskonzept für den Wohnungsbau in Aussicht gestellten Mittel von jeweils 500 Millionen Euro für 2017 und 2018 als sogenannte Kompensationsgelder. Die Länder sollen dann wie bereits vereinbart über die Verwendung für den Wohnungsbau berichten.

Die Integrationspauschale wird demnach zusätzlich zur bereits vereinbarten Übernahme der flüchtlingsbedingten Mehrkosten für die Unterkunft gezahlt. Das sind 2,6 Milliarden Euro für 2016 bis 2018. Dieser Betrag werde über eine entsprechende Erhöhung des Länderanteils an der Umsatzsteuer an die Länder weitergegeben. Bis Mitte 2018 soll es unter Berücksichtigung der weiteren Entwicklung der Flüchtlingslage eine Anschlussregelung geben.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) lobte den Kompromiss. "Wir haben uns mit der Integrationspauschale durchgesetzt, das ist ein Erfolg", sagte Haseloff. Je nach Handlungsbedarf könne jedes Land das Geld unterschiedlich einsetzen.

dpa/afp/RND

Deutschland / Welt Lungescu skizziert Strategie gegenüber Russland - "Die Nato sucht keine Konfrontation"

Die Nato will im Verhältnis zu Russland zweigleisig fahren. Sprecherin Oana Lungescu versichert: "Die Nato sucht keine Konfrontation mit Russland." Aber sie sagt auch: "Wir sehen ein selbstbewussteres Russland, das zur Gewaltanwendung gegen seine Nachbarn bereit ist."

07.07.2016

Zwei Frauen machen das Endspiel um die Nachfolge für den scheidenden britischen Premierminister David Cameron unter sich aus: Andrea Leadsom und Theresa May sind die Kandidatinnen für den Parteivorsitz. Justizminister Michael Gove ist aus dem Rennen ausgeschieden.

07.07.2016
Deutschland / Welt Mann soll Politiker ausgespäht haben - BKA nimmt mutmaßlichen Spion fest

In Bremen ist ein mutmaßlicher Spion festgenommen worden. Er soll für den Iran Informationen über einen Kritiker des Landes gesammelt haben.

07.07.2016
Anzeige