Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kretschmer fordert Ende von Flüchtlingsbetreuung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kretschmer fordert Ende von Flüchtlingsbetreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 26.01.2016
Der Erzieher Alexander Hübner betreut in einem Gemeinschaftsraum der Familienhilfe in Würzburg die unbegleiteten Flüchtlingsjungen Samuel und Hsheln aus Eritrea bei deren Deutsch-Hausaufgaben. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Gegenüber den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND,  sagte Kretschmer: „Ein strikter Umgang mit dem Familiennachzug ist eine Möglichkeit, die Familien davon abzuhalten, ihre Kinder vorzuschicken.“ Den deutschen Staat kostet die Betreuung dieser unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge nach Kretschmers Berechnungen rund 3,5 Milliarden Euro.

„Jetzt betreut Deutschland 67.800 unter 18-jährige aus dem Ausland zu Kosten von 40.000 bis 60.000 Euro im Jahr. Das dürfen wir nur in extremen Notfällen machen.“ Er wisse, dass die Lösung des Problems nicht einfach sei, weil es um Kinder und Jugendliche gehe. Der Unions-Fraktionsvize forderte den Koalitionspartner auf, einsichtig zu werden. „Es ist ein Gebot der Vernunft, den Familiennachzug auszusetzen. Die Verweigerung der SPD ist unverantwortlich.“ 

Von Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innerhalb der CSU gibt es, nach einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND, heftige Debatten über die Folgen der harten Flüchtlings-Linie. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hält Spekulationen über eine Neuauflage des Kreuther Trennungsbeschluss für „totalen Quatsch“.

26.01.2016
Deutschland / Welt Flüchtlinge sollen Unterkunft mitfinanzieren - Dänemark verschärft Asylgesetze

Das dänische Parlament hat eine deutliche Verschärfung der Asylregeln beschlossen. Laut der am Dienstag verabschiedeten Asylreform darf Flüchtlingen künftig Bargeld und Schmuck oberhalb von 10.000 Kronen (1340 Euro) abgenommen werden, um ihre Unterbringung mitzufinanzieren. 

26.01.2016

Am Mittwoch wird im Bundestag bei einer Feierstunde an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Germanistin Ruth Klüger hält die Gedenkrede. Sie ist eine der jüngsten Überlebenden von Ausschwitz. Im Interview spricht sie über dieses Überleben.

29.01.2016
Anzeige