Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Krim: Putin wirft Ukraine "Terrorismus" vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Krim: Putin wirft Ukraine "Terrorismus" vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 11.08.2016
Russlands Präsident Wladimir Putin wirft der Ukraine versuchte Anschläge auf der Krim vor und spricht von Terror. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau/Kiew

Russland hat dem Nachbarn Ukraine den Versuch von Anschlägen auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim vorgeworfen. Bei drei bewaffneten Zusammenstößen mit Saboteuren seien ein Mitarbeiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB und ein Soldat getötet worden, teilte der FSB am Mittwoch in Moskau mit. Mehrere ukrainische und russische Staatsbürger seien festgenommen worden.

"Russische Behauptungen sind eine Provokation"

Das Verteidigungsministerium in Kiew wies jede Beteiligung an den angeblichen Vorfällen zurück. Die Vorwürfe seien "der Versuch, die Umgruppierungen und das aggressive Vorgehen der Militäreinheiten der Russischen Föderation auf der Halbinsel zu rechtfertigen". Ebenso haltlos seien Moskauer Vorwürfe, dass die Krim vom ukrainischen Festland aus beschossen worden sei. Verteidigungsminister Stepan Poltorak nannte die russischen Behauptungen eine Provokation. Unabhängige Berichte zu den angeblichen Vorfällen gab es nicht.

Truppenbewegungen im Norden der Krim

Seit Sonntag berichten vor allem ukrainische Offizielle von russischen Truppenbewegungen und Hubschrauberflügen im Norden der Krim. Die zeitweise gesperrten Kontrollpunkte zur Halbinsel funktionierten seit Mittwochmorgen aber wieder normal. Russland hatte die Krim im Frühjahr 2014 annektiert. Die meisten Länder kritisieren dies als Verstoß gegen das Völkerrecht.

dpa/RND

Niedersachsens SPD-Innenminister Boris Pistorius hält seinen Ministerkollegen von CDU und CSU mit ihren Forderungskatalogen auf Bund- und Länderebene „Aktionismus statt vernünftige Sicherheitspolitik“ vor.

10.08.2016

Die wegen ihrer Lebenslauf-Lüge in die Kritik geratene SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz will ihr Mandat Ende August abgeben. Die Bezüge, die sie bis dahin bekommt, will sie spenden.

10.08.2016

Die Bundesregierung nimmt Abstand von den Plänen, die Umweltzonen kurzfristig mithilfe einer blauen Plakette zu verschärfen. Stattdessen sollten andere Methoden geprüft werden, wie die Luft in Städten sauberer werden könne, so das Bundesumweltministerium am Mittwoch zur HAZ.

Conrad von Meding 13.08.2016
Anzeige