Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Krim: Putin wirft Ukraine "Terrorismus" vor

Versuchte Anschläge? Krim: Putin wirft Ukraine "Terrorismus" vor

Hinter den vereitelten Anschlägen auf der Krim vermutet Russlands Präsident Wladimir Putin die Ukraine und wirft ihr Terrorismus vor. Kiew weist die Anschuldigungen entschieden zurück. Sie gehen davon aus, dass Ruslland mit den Aussagen Angst auf der Krim verbreiten will.

Voriger Artikel
Pistorius wirft CDU und CSU Aktionismus vor
Nächster Artikel
So reagiert Hillary Clinton auf Trumps-Aufruf

Russlands Präsident Wladimir Putin wirft der Ukraine versuchte Anschläge auf der Krim vor und spricht von Terror.

Quelle: dpa

Moskau/Kiew. Russland hat dem Nachbarn Ukraine den Versuch von Anschlägen auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim vorgeworfen. Bei drei bewaffneten Zusammenstößen mit Saboteuren seien ein Mitarbeiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB und ein Soldat getötet worden, teilte der FSB am Mittwoch in Moskau mit. Mehrere ukrainische und russische Staatsbürger seien festgenommen worden.

"Russische Behauptungen sind eine Provokation"

Das Verteidigungsministerium in Kiew wies jede Beteiligung an den angeblichen Vorfällen zurück. Die Vorwürfe seien "der Versuch, die Umgruppierungen und das aggressive Vorgehen der Militäreinheiten der Russischen Föderation auf der Halbinsel zu rechtfertigen". Ebenso haltlos seien Moskauer Vorwürfe, dass die Krim vom ukrainischen Festland aus beschossen worden sei. Verteidigungsminister Stepan Poltorak nannte die russischen Behauptungen eine Provokation. Unabhängige Berichte zu den angeblichen Vorfällen gab es nicht.

Truppenbewegungen im Norden der Krim

Seit Sonntag berichten vor allem ukrainische Offizielle von russischen Truppenbewegungen und Hubschrauberflügen im Norden der Krim. Die zeitweise gesperrten Kontrollpunkte zur Halbinsel funktionierten seit Mittwochmorgen aber wieder normal. Russland hatte die Krim im Frühjahr 2014 annektiert. Die meisten Länder kritisieren dies als Verstoß gegen das Völkerrecht.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr