Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Beispiellose politische Fehlleistung"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Beispiellose politische Fehlleistung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 11.09.2015
Hat die Kanzlerin scharf kritisiert: CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Trotz aller menschlich anrührenden Gesten, die die Gesellschaft vielerorts bei der Ankunft der Flüchtlinge zeige, sei es "die Aufgabe der Politik, über den Tag hinaus zu denken und Entscheidungen für die Zukunft zu treffen" sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe).

Angesichts zehntausender Flüchtlinge, die sich unkontrolliert und unregistriert durch Deutschland und Europa bewegten, stellte der frühere Bundesinnenminister fest: "Wir haben die Kontrolle verloren." Es sei "völlig unverantwortlich, dass jetzt zig-Tausende unkontrolliert und unregistriert ins Land strömen und man nur unzuverlässig genau abschätzen kann, wie viele davon ISIS-Kämpfer oder islamistische Schläfer" seien.

Warnung vor einem "bösen Erwachen"

Er hoffe, dass dieses Ignorieren einer Gefährdung etwa durch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) "nicht noch zu einem bösen Erwachen führen wird". Er sei "jedenfalls überzeugt, dass kein anderes Land der Welt sich so naiv und blauäugig einer solchen Gefahr aussetzen würde", kritisierte Friedrich in der "PNP". Außerdem habe die Bundesregierung mit dieser Missachtung von EU-Regeln "nach Gutsherrenart" den "Sog nach Europa erhöht" und "nicht nur ihre Glaubwürdigkeit, sondern auch ihre Führungsfähigkeit in Europa geschwächt".

Das Maßnahmenpaket, das die große Koalition in der Nacht zu Montag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise beschlossen hatte, begrüßte Friedrich hingegen. Es aber "völlig unverständlich", "warum man angesichts der riesigen Zahl an Flüchtlingen, die es jetzt auch im Arbeitsmarkt unterzubringen gilt, noch zusätzlich Einwanderungsmöglichkeiten aus dem Westbalkan in den Arbeitsmarkt schaffen will", fügte er mit auf Druck der SPD geplante Maßnahmen hinzu.

Röttgen weist Kritik zurück

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) kritisierte im "Münchner Merkur" vom Freitag, die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), "die Grenzen kurzfristig zu öffnen und alle Syrien-Flüchtlinge aufzunehmen", sei "als Ausnahme gedacht" gewesen, die aber nun zur Regel zu werden drohe. "Der Zustrom und die Sogwirkung werden erkennbar immer größer. Das beginnt uns zu überfordern", warnte der CSU-Politiker. Überdies hätte es seine Partei "besser gefunden, wenn man vor solch wichtigen Fragen miteinander spricht".

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat die Kritik des ehemaligen Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) zurückgewiesen, die Bundesregierung habe in der Flüchtlingskrise die Kontrolle verloren. "Ich halte das Verhalten der Regierung und das der Bundeskanzlerin für eine der größten Leistungen, die sie bisher erbracht haben", sagte Röttgen am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". "Hans-Peter Friedrich liegt hier völlig falsch."

Zur Frage der Bekämpfung der Fluchtursachen sagte Röttgen: "Wir müssen mehr und mehr einen Schwenk von der innenpolitischen Handlungsnotwendigkeit machen hin zu den außenpolitischen und sicherheitspolitischen Spielräumen, die wir haben." In Syrien könne Deutschland derzeit nicht ansetzen. "Eine Partnerschaft mit Assad kommt nicht infrage, Assad wird nicht Teil der Lösung sein."

afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Bundeskanzlerin sieht Soziales Netzwerk in der Pflicht - Merkel:Facebook soll Hasskommentare löschen

Die Bundeskanzlerin sieht das soziale Netzwerk Facebook in der Pflicht, Rassismus Einhalt zu gebieten. Facebook habe die Regeln und müsse sie anwenden. Auch die Grünen-Politikerin Göring-Eckardt wünscht sich ein Kontrollgremium gegen Hetze im Netz.

11.09.2015

Eine aktivere Rolle in Gesellschaft und Öffentlichkeit strebt der frühere Bundespräsident und ehemalige niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff an. Er wolle "weder Opfer noch Märtyrer sein, sondern wieder Akteur und Handelnder werden", sagte er in einem Interview.

11.09.2015

Seit seiner Krebserkrankung hat sich Guido Westerwelle rar gemacht. Jetzt zeigt er sich in Berlin zum ersten Mal wieder bei einem offiziellen Termin. "Ich bin glücklich und dankbar, sie persönlich begrüßen zu können", sagte er.

10.09.2015
Anzeige