Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Warum schweigt Merkel zu Heidenau?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Warum schweigt Merkel zu Heidenau?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 24.08.2015
Wann nimmt Kanzlerin Angela Merkel zu den Ausschreitungen von Heidenau Stellung? Quelle: dpa
Anzeige

Es sei traurig, dass es immer wieder Einzelne gebe, die Hass und Gewalt gegen Fremde schüren wollten, sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Die Bundeskanzlerin dürfe in dieser Frage "nicht weiter abtauchen." Vielmehr müsse sie deutlich machen, dass es in Deutschland "null Toleranz gegenüber Ausländerfeindlichkeit und Gewalt" gebe.

Es wäre wichtig, dass die Kanzlerin "unsäglichen Ausschreitungen in Heidenau mit aller Vehemenz verurteilt", sagte Fahimi angesichts der jüngsten Vorfälle. Die dramatische Flüchtlingssituation in ganz Europa erfordere "jetzt eine klare Haltung". Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will an diesem Montag die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau besuchen, vor der es über das Wochenende zu schweren Ausschreitungen gekommen war.

Im Internet ist das Schweigen der Kanzlerin auch auf Unverständnis gestoßen. Unter dem Hashtag #merkelschweigt gibt es viele Kommentare beim Kurznachrichtendienst Twitter – mittlerweile sind es so viele, dass der Begriff zu den am meisten genutzten gehört.


         

epd/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneute barbarische Tat: Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat einen bedeutenden Tempel in der von ihr besetzten syrischen Oasenstadt Palmyra gesprengt. Der Tempel von Baalschamin sei mit einer großen Menge Sprengstoff in die Luft gejagt worden.

24.08.2015
Deutschland / Welt Angriff auf Flüchtlingsunterkunft - Der Hass von Heidenau

In zwei Nächten hintereinander wüten Rechtsradikale vor einer Flüchtlingsunterkunft in der Kleinstadt bei Dresden. Hunderte Bürger stehen Spalier für sie. Die Polizei wirkt hilflos, die Politik fordert Härte. Eindrücke aus einer Stadt im Ausnahmezustand.

27.08.2015

Hunderttausende Flüchtlinge kommen bundesweit in Städten und Gemeinden unter - im sächsischen Heidenau stellen sich Rechte und auch Bürger dagegen und lassen ihrem Ausländerhass freien Lauf. Die Politik ist entsetzt und fordert harte Strafen.

23.08.2015
Anzeige