Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ist der Neue ein Sorgenkind?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ist der Neue ein Sorgenkind?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 01.07.2013
Diese Frau freut sich über die Aufnahme Kroatiens in die EU. Quelle: dpa
Anzeige
Zagreb

Seit Mitternacht ist Kroatien das 28. Mitglied der EU. Europäische Politiker gratulierten der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik, warnten aber, dass die EU-Mitgliedschaft allein nicht die Probleme des Landes lösen könne.

Zusammen mit Tausenden Kroaten feierten am Sonntagabend 170 internationale Vertreter, darunter die Spitzen der EU-Kommission, des Europaparlaments sowie zahlreiche Staats- und Regierungschefs der Nachbarländer den EU-Beitritt des kleinen Adrialandes. Zum Abschluss der Feiern wurde in der Hauptstadt Zagreb ein Feuerwerk abgebrannt.

Kroatien sei nun an seinen "rechtmäßigen Platz" im Herzen Europas zurückgekehrt, so EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bei der zentralen Feier in Zagreb. Kroatien sei gut vorbereitet, habe wichtige Reformen unternommen und sei ein Beispiel für andere Staaten in der Region. "Ihr seid immer Europäer gewesen", sagte EU-Ratspräsident Herman van Rompuy. Kroatiens Beitritt sei ein «Meilenstein» und wichtiger Vorreiter für die Region.

Kroatien habe Institutionen geschaffen, die auf Demokratie, Versöhnung und Rechtsstaatlichkeit beruhen, sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Im westlichen Balkan der noch vor zwei Jahrzehnten durch Krieg erschüttert wurde, trage die EU zu Frieden und Wandel bei. Der Beitrag Kroatiens zum gemeinsamen Projekt Europa werde alle bereichern.

"Solche Momente gibt es nicht oft für eine Nation", sagte Staatspräsident Ivo Josipovic bei einem Abendessen für die Gäste und versprach, die EU-Mitgliedsbestrebungen anderer Staaten auf dem Westbalkan zu unterstützen. Sein Land habe eine neue Verantwortung, die Staaten der Region unterstützen, Europäische Kriterien zu erfüllen, so auch Ministerpräsident Zoran Milanovic.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die nicht nach Zagreb reiste, sieht noch viel Reformbedarf. «Gerade im Bereich der Rechtssicherheit und der Korruptionsbekämpfung sind noch viele weitere Schritte zu gehen», sagte Merkel in einem Podcast. Der EU-Beitritt sei kein Schlusspunkt, "sondern Ansporn für weitere Reformschritte", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Das wirtschaftlich angeschlagene Kroatien betrete kein sinkendes Schiff, sagte Milanovic in Hinblick auf Krisen in der EU. Er sei überzeugt, das "Glas ist halb voll und nicht halb leer", so Milanovic während des offiziellen Abendessens. Unter den Gästen beim offiziellen Countdown waren auch alle kroatischen Präsidenten und Regierungschefs seit der Unabhängigkeit vor 22 Jahren - mit Ausnahme von Ex-Premier Ivo Sanader. Dieser sitzt derzeit eine zehnjährige Haftstrafe wegen Korruption ab.

Kroatien ist nach Slowenien das zweite EU-Mitgliedsland aus dem ehemaligen Jugoslawien. Die frühere jugoslawische Republik, die seit 1991 selbstständig ist, bringt große Probleme mit. Die Wirtschaft ist schwer angeschlagen, die Industrie liegt am Boden, die Sozialsysteme drohen zusammenzubrechen und die öffentliche Verwaltung muss modernisiert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Massenproteste in Ägypten sind teilweise in Gewalt umgeschlagen. Mindestens sieben Menschen sind nach Medienberichten getötet worden, mehr als 600 wurden verletzt. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo bleibt es aber friedlich.

01.07.2013

Die Hilfsorganisation Grünhelme bangt um drei deutsche Mitarbeiter in Syrien. Sie wurden schon vor gut sechs Wochen verschleppt. Weil die Suche nach ihnen bislang erfolglos blieb, geht Grünhelme-Chef Neudeck jetzt in die Öffentlichkeit.

30.06.2013

Die Afrika-Reise des US-Präsidenten steht ganz im Zeichen Nelson Mandelas. Doch zu einem persönlichen Treffen kommt es nicht. Das Hoffen und Bangen um den Schwerkranken geht weiter.

30.06.2013
Anzeige