Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kroatien lässt Flüchtlinge aus Serbien durch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kroatien lässt Flüchtlinge aus Serbien durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 16.09.2015
 Der Premierminister von Kroatien, Zoran Milanovic, spricht in Zagreb vor der Presse. Quelle: dpa
Anzeige
Zagreb

Der kroatische Regierungschef Zoran Milanovic erklärte am Mittwoch im Parlament von Zagreb: "Sie können durchreisen, und wir bereiten uns auf diese Möglichkeit vor. Der Weg von Serbien über Kroatien gilt als Ausweichroute für Flüchtlinge, die Richtung Österreich und Deutschland wollen, nachdem Ungarn seine Grenzen geschlossen hat."

Die ersten Flüchtlinge aus Syrien, Iran und Afghanistan waren am Mittwochmorgen, einen Tag nach Abriegelung der ungarischen Grenze, an der Grenze Serbiens zum EU-Nachbarland Kroatien eingetroffen. Bislang hätten etwa 150 Flüchtlinge Kroatien erreicht, sagte Milanovic.

Die eintreffenden Flüchtlingen seien überwiegend Frauen und Kinder, berichteten das kroatische Staatsfernsehen und Zeitungsportale des Landes. Die Menschen kamen sowohl mit dem Bus als auch mit Taxen in die serbische Grenzstadt Sid. Unmittelbar nach ihrer Ankunft hätten sie versucht, zu Fuß über die grüne Grenze nach Kroatien zu gelangen.

"Wir werden vor allem die Interessen und die Sicherheit Kroatiens im Sinn haben, aber wir werden nicht unsere menschliche, christliche Seite vergessen", sagte der sozialdemokratische Ministerpräsident Milanovic. Welche Hautfarbe oder Religion die Ankömmlinge hätten, sei nicht wichtig. "Diese Leute sind da, es sind Frauen, Kinder und Männer, die leben und etwas erreichen wollen." Es seien jedoch Menschen, die nicht in Kroatien leben wollten, sagte Milanovic.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Kabinett genehmigt Teilnahme an zweiter Phase - Deutschland weiter bei Mittelmeer-Einsatz dabei

Der Mittelmeer-Einsatz der Europäischen Union gegen Schlepper wird konkreter. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch in Berlin die deutsche Beteiligung an der zweiten Phase der Operation "Eunavfor Med".

16.09.2015

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat Sanktionen für EU-Staaten gefordert, die einen verbindlichen Verteilschlüssel für Flüchtlinge ablehnen. Man könne nicht die Vorteil der EU nutzen und seinen Verpflichtungen nicht nachkommen, sagte sie am Mittwoch.

16.09.2015

Eine syrische Identität ist unter Flüchtlingen begehrt. Wer belegen kann, dass er aus dem Bürgerkriegsland geflohen ist, hat in Deutschland gute Aussichten auf Asyl. Deshalb geben sich immer mehr Flüchtlinge als Syrer aus, obwohl sie aus einem anderen Land kommen.

18.09.2015
Anzeige