Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Länder für Tempo 30 vor Schulen und Kitas
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Länder für Tempo 30 vor Schulen und Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 14.04.2016
Vor Schulen, Kitas, Krankenhäusern und Seniorenheimen soll künftig generell Tempo 30 gelten. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Heringsdorf

Die Verkehrsminister der Länder fordern vom Bund eine Änderung der Straßenverkehrsordnung. Vor Schulen, Kitas, Krankenhäusern und Seniorenheimen soll künftig generell Tempo 30 gelten. Dafür sprachen sich die Verkehrsminister am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Heringsdorf (Mecklenburg-Vorpommern) aus.

Die Forderung geht auf eine Initiative von Schleswig-Holstein zurück, der sich zuerst Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern und später auch die anderen Bundesländer angeschlossen haben. Schwächere Verkehrsteilnehmer sollten besser geschützt werden, sagte Schleswig-Holsteins Minister Reinhard Meyer (SPD).

"Vereinfachung für Tempo-30-Zonen"

Bislang müssten Länder und Kommunen nachweisen, dass es sich um einen Unfallschwerpunkt handelt, um eine Geschwindigkeitsbegrenzung durchzusetzen, erklärte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD). "Mit der Vereinfachung für Tempo-30-Zonen können wir Unfällen vorbeugen und sorgen für mehr Verkehrssicherheit."

Für die Änderung der Straßenverkehrsordnung ist der Bund zuständig. Die Bundesländer gehen aber davon aus, dass er ihrer Forderung folgt, wie aus dem Verkehrsministerium von Schleswig-Holstein zu hören war.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland und die USA sind derzeit nicht gerade dicke Freunde. Wenn sich Militärs beider Länder zu nahe kommen, bringt das Risiken mit sich. Jetzt gab es auf der Ostsee eine solche Begegnung. Die Bilder der Aktion lösen weltweit Reaktionen aus.

14.04.2016

Flüchtlingen wird manchmal unterstellt, dass sie sich nicht integrieren wollten. Aber das Gegenteil ist der Fall, wie die Bundesregierung berichtet. Die Linke wirft deshalb Bundesinnenminister de Maizière eine "Hetzkampagne" vor.

14.04.2016

Nach dem Rücktritt von Arseni Jazenjuk hat das ukrainische Parlament Wladimir Groisman zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er gilt als Mann des Präsidenten. Kann er das Land aus der innenpolitischen Krise führen?

14.04.2016
Anzeige