Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kurt Beck verabschiedet sich als SPD-Landeschef
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kurt Beck verabschiedet sich als SPD-Landeschef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 10.11.2012
Kurt Beck (rechts) hat sich als SPD-Landesvorsitzender verabschiedet. Quelle: dpa
Mainz

Neue Ära in Rheinland-Pfalz: Nach fast zwei Jahrzehnten Kurt Beck hat die SPD einen neuen Landeschef - Roger Lewentz. Der Landesparteitag in Mainz wählte den 49-jährigen Innenminister am Samstag in Mainz mit 95,3 Prozent. Als künftige Ministerpräsidentin nominierte die SPD einstimmig Sozialministerin Malu Dreyer. Beck bedankte sich bei seinen Genossen und räumte in seiner Abschiedsrede als Parteichef Fehler am Nürburgring ein. Der 63-Jährige wurde SPD-Ehrenvorsitzender.
Der neue SPD-Landesvorsitzende Lewentz, der Innen- und Verkehrsminister, räumte vor rund 900 Delegierten und Gästen Fehler in der Nürburgring-Affäre ein: „Wir haben bei der Konzeption Fehler gemacht, folgenschwere Fehler.“ Nun gehe es darum, in der Partei Vertrauen zurückzubekommen.
Beck bedankte sich in einer fast eineinhalbstündigen Rede bei Genossen und Bürgern. „Dankeschön dafür, dass mir als jemandem, der aus einem Handwerk, aus einem Maurerhaushalt kommt, trotzdem von den Bürgern (...) seit mehr als 18 Jahren das Vertrauen entgegengebracht worden ist.“ Im Januar tritt Beck auch als Regierungschef aus gesundheitlichen Gründen ab.

Der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel würdigte ihn: „Mit Kurt Beck gibt heute einer der ganz Großen der deutschen Sozialdemokratie den Staffelstab weiter.“ Indirekt bat Gabriel um Entschuldigung für die Querelen, die 2008 zum Rücktritt Becks als SPD-Chef in Berlin führten: „Es war damals auch für die SPD, nicht für Kurt Beck, eine Schande, wie er gegangen ist“, sagte Gabriel in Mainz.

Dreyer rief zum Aufbruch auf. Als Ministerpräsidentin wolle sie sich den Problemen um den Nürburgring stellen und auch die Einhaltung der Schuldenbremse angehen. Als Schwerpunkte nannte sie die Alterung der Gesellschaft, mehr Bürgerbeteiligung und eine soziale und ökologische Wirtschaft. Dem grünen Koalitionspartner versicherte sie Loyalität. In der SPD will sie im Team spielen: „Ich bin offen für kritische Ratschläge.“ Lewentz nannte Dreyer die künftige Nummer eins im Land. Dreyer hat Multiple Sklerose, fühlt sich aber fit genug für ihren künftigen Job.

Beck räumte wie Lewentz Fehler beim inzwischen insolventen Nürburgring ein, verteidigte aber den Ausbau. „Bei zwei bis drei Punkten hätte man heute andere Entscheidungen getroffen“, sagte er über das riesige Erlebniszentrum an der Eifel-Rennstrecke. Man müsse Großprojekte kritischer prüfen. Aber: „Wenn wir keine Kraft mehr haben, Entscheidungen zu treffen, dann macht man nichts mehr falsch, ja, dann ist es genauso sicher, dass es abwärts geht.“

Der Pfälzer hatte seinen Rückzug mit Problemen mit der Bauchspeicheldrüse begründet. Die SPD verabschiedete ihren langjährigen Landesvorsitzenden mit fast fünf Minuten Applaus und ein wenig Wehmut. Die CDU verabschiedete Beck mit harscher Kritik: “„Danke Kurt“ - danke für das Millionengrab am Nürburgring, die Rekordverschuldung, klamme Kommunen und Unterrichtsausfall in Rheinland-Pfalz.“

Mit Grünen-Landeschef Uwe Diederichs-Seidel sprach erstmals ein Grüner auf einem SPD-Landeseparteitag in Rheinland-Pfalz. Er bezeichnete Rot-Grün als ein Vorbild für die Bundestagswahl. DGB-Landeschef Dietmar Muscheid freut sich nach eigenen Worten auf die Zusammenarbeit mit Dreyer. Das Kernanliegen sozialer Gerechtigkeit sei bei ihr in besten Händen.

dpa/sag

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschung bei den Grünen: Erfolg für Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin bei der Urwahl - Dämpfer für Claudia Roth und Renate Künast. Doch nun soll es gemeinsam gegen die Kanzlerin gehen.

10.11.2012

Die bekennende Christin Katrin Göring-Eckardt engagierte sich vor dem Ende der DDR in der kirchlichen Opposition. Die Thüringerin war im September 1989 Gründungsmitglied der Bürgerbewegung „Demokratie Jetzt“ und von „Bündnis 90“. Nach der Wiedervereinigung arbeitete die Theologin, die ihr Studium 1989 ohne Abschluss beendet hatte, von 1995 bis 1998 als Landessprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Thüringen.

10.11.2012

Er galt als Vorbild an Redlichkeit und Tapferkeit: CIA-Chef David Petraeus gibt nach einem privaten Fehltritt sein Amt auf. Doch der General hatte zuletzt auch dienstlich Ärger mit dem Weißen Haus.

11.11.2012