Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Länder fordern vom Bund mehr Geld für Flüchtlinge

Bau von Unterkünften Länder fordern vom Bund mehr Geld für Flüchtlinge

Der Bund hat seine Finanzzusagen an die Länder zur Bewältigung der Flüchtlingskosten bereits deutlich aufgestockt. Nicht weit genug, sagt die Landesregierung in Kiel. Und auch in München fordert man mehr Geld vom Bund.

Voriger Artikel
Berliner CDU spricht sich gegen Homo-Ehe aus
Nächster Artikel
Obama startet Kenia-Besuch mit Familienessen

In der Turnhalle der Uni Siegen sollen während der vorlesungsfreien Zeit bis Mitte Oktober 150 Flüchtlinge untergebracht werden, weil die Erstaufnahme-Einrichtungen des Landes voll belegt sind.

Quelle: dpa

Berlin . Angesichts der weiter stark steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland fordern die Länder vom Bund mehr finanzielle Unterstützung. "Der Bund wird seiner Verantwortung bisher nur zurückhaltend gerecht, vornehm gesagt", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Bei der zu bewältigenden gesamtstaatlichen Herausforderung müsse der Bund seine Verantwortung weit stärker wahrnehmen als bisher. "Und da darf es keine Rolle spielen, ob das Herrn Schäuble in seinen Haushalt passt."

Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann (CSU) forderte vom Bund zwei Milliarden Euro jährlich für Wohnungsbauprogramme der Länder. In vielen Regionen sei der Wohnungsmarkt bereits heute sehr angespannt, sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Deshalb seien massive Investitionen notwendig, um soziale Verwerfungen infolge der vielen Flüchtlinge, die dauerhaft hier blieben, zu vermeiden. "Der Bund muss seinen Worten jetzt Taten folgen lassen und mit Finanzmitteln in Höhe von mindestens zwei Milliarden Euro jährlich die Wohnraumprogramme der Länder wesentlich verstärken.»

Der Bund hatte im Juni zugesagt, zur Bewältigung der steigenden Flüchtlingszahlen seine Hilfen für Länder und Kommunen auf eine Milliarde Euro zu verdoppeln und sich von 2016 an dauerhaft an den Kosten zu beteiligen. Entscheidungen dazu sollen im Herbst fallen. "Die eine Milliarde ist weit weg von dem, was notwendig wäre", sagte Albig der dpa. Das letzte Gespräch im Kanzleramt habe im Hinblick auf eine deutliche Steigerung Mut gemacht. "Das werden sicherlich nicht 1,1 Milliarden sein, sondern das muss spürbar mehr werden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Östliche Stadtteile
Der Parkplatz und die Grünfläche zwischen der Kita Corona und der Passage zum Roderbruchmarkt soll mit einem Gebäude für Flüchtlinge bebaut werden.

Zwölf der 30 neuen Standorte für Flüchtlingsunterkünfte, die die Stadtverwaltung jetzt vorgeschlagen hat, liegen in den östlichen Stadtteilen. Die Bezirksbürgermeister und Politiker der Bezirksräte haben vergangene Woche kurzfristig bei einer Informationsveranstaltung der Stadt von den Plänen erfahren.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.