Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lage in Frankfurt normalisiert sich
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Lage in Frankfurt normalisiert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 19.03.2015
Mehrere Hundertschaften der Polizei waren allein zum Schutz des EZB-Neubaus im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Großes Aufräumen nach den Krawallen zur EZB-Eröffnung in Frankfurt am Main. Während in der Stadt die Schäden repariert werden müssen, nimmt die politische Diskussion über Verantwortung und Konsequenzen Fahrt auf. Frankfurt/Berlin (dpa) - Brennende Autos und Barrikaden, Angriff auf eine Polizeiwache: Die schweren Ausschreitungen am Rande der EZB-Eröffnung in Frankfurt am Main beschäftigten am heutigen Donnerstag auch den Bundestag. Die Fraktionen hätten kurzfristig eine Debatte (14.00 Uhr) dazu vereinbart, sagte ein Sprecher der Unionsfraktion in Berlin. Auch die Organisatoren vom kapitalismuskritischen Blockupy-Bündnis wollen auf einer Pressekonferenz (11.00 Uhr) in Frankfurt Bilanz ziehen. Äußern will sich voraussichtlich auch die Frankfurter Polizei.

Bei Ausschreitungen waren am Mittwoch nach bisherigen Angaben von Polizei und Aktivisten mehr als 220 Menschen verletzt worden. Zahlen zur Höhe der entstandenen Schäden lagen zunächst nicht vor; unter anderem gingen zahlreiche Scheiben an Geschäften und Haltestellen zu Bruch, beschädigt wurden mehrere Polizeiautos und zwei Fahrzeuge der Feuerwehr.

Zur Galerie
Vermummte Demonstranten haben vor der offiziellen Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Einsatzwagen der Polizei angezündet.

Anlass für den Protest war die Eröffnung des Neubaus der Europäischen Zentralbank (EZB) im Osten der Stadt. Die Polizei setzte Wasserwerfer, Tränengas und Schlagstöcke ein und nahm insgesamt 19 Personen fest. Ein Mann, der bei den Protesten einen Bundespolizisten angegriffen haben soll, ist noch in der Nacht zum Donnerstag festgenommen worden. "Der Verdächtige zählt zu den Aktivisten von Blockupy", sagte ein Sprecher der Polizei in Frankfurt. Der Mann soll den Beamten der Bundespolizei körperlich angegriffen haben. Genauere Angaben zur Identität des Verdächtigen und zur Tat machte der Sprecher vorerst nicht.

Härtere Strafen gefordert

Am Mittwochnachmittag versammelten sich laut Polizei aber auch rund 17.000 Menschen zu einer friedlichen Kundgebung und einem anschließenden Demonstrationszug durch die Innenstadt. Die Organisatoren vom Blockupy-Bündnis zählten mehr als 20.000 Teilnehmer. Die Polizei bereitete sich auf mögliche Einsätze in der Nacht zum Donnerstag vor. Nach den Sachbeschädigungen und Zusammenstößen mit der Polizei am Tag müsse man auf alles vorbereitet sein, sagte eine Sprecherin.

Voraussichtlich wird sich auch der Landtag in Wiesbaden mit den Krawallen beschäftigen. Der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel machte die Organisatoren der Blockupy-Proteste für die Gewalteskalation mitverantwortlich. "Ich hätte mir gewünscht, dass sich die Organisatoren klar von Gewalt distanzieren. Das haben sie leider nicht getan", sagte Schäfer-Gümbel, der auch SPD-Bundesvize ist, dem "Mannheimer Morgen" (Donnerstag).

In seine Kritik bezog er auch den stellvertretenden Präsidenten des Wiesbadener Landtags mit ein: "Auch Ulrich Wilken von den hessischen Linken hat sich im Vorfeld nicht klar genug davon distanziert." Wilken hatte die Blockupy-Kundgebung angemeldet. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Thomas Strobl, forderte eine Initiative zum besseren Schutz von Polizisten. "Wir brauchen einen überparteilichen Pakt, der Gewalt gegen Polizisten und Einsatzkräfte ächtet", sagte der CDU-Politiker der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstag). Nötig seien härtere Strafen.

Kritik an den Krawallen kam auch vom Wirtschaftsweisen Peter Bofinger: "Vor allem das Ausmaß und die Gewalt überraschen mich sehr. Die EZB tut derzeit nämlich sehr viel, damit sich die soziale Lage im Euroraum verbessert", sagte Bofinger der "Main-Post" (Donnerstag). "Statt zu protestieren müsste man der EZB für ihre Politik mit einem Fackelzug danken", sagte der Würzburger Professor für Volkswirtschaft und Mitglied des Sachverständigenrats der Bundesregierung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Es gibt viele gute Gründe, um gegen die aktuelle Krisenpolitik in Europa auf die Straße zu gehen. Doch leider verschwanden sie gestern in einer Wolke aus Rauch und Tränengas. Ein Kommentar von Marina Kormbaki.

Marina Kormbaki 21.03.2015

Die gewaltsamen Proteste am Rande der EZB-Eröffnungsfeier in Frankfurt überraschten in ihrem Ausmaß Polizei, Politik und sogar Experten der Szene. Offiziell firmierte der Protest unter dem Namen Blockupy – doch wer oder was ist das eigentlich?

18.03.2015
Deutschland / Welt „Blockupy“-Protest in Frankfurt - Krawalle überlagern friedlichen Protest

Beim „Blockupy“-Protest gegen die europäische Krisenpolitik ist es in Frankfurt zu schweren Ausschreitungen gekommen. Auf mehreren Straßen in der Umgebung der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main qualmen Barrikaden. Fahrräder, Stühle, Zäune liegen verkohlt auf dem Asphalt.

18.03.2015

Mit modernen Zügen, mehr Verbindungen und Gratis-Reservierungen will die Deutsche Bahn auf die wachsende Konkurrenz durch Fernbusse reagieren. In Niedersachsen ist dabei vor allem Oldenburg der Gewinner, das deutlich häufiger angefahren werden soll. Start für das Projekt ist aber erst 2018.

21.03.2015

Der US-Whistleblower Edward Snowden wird entgegen den jüngsten Gerüchten wohl doch nicht so bald in seine Heimat zurückkehren. Die aktuellen US-Gesetze stünden einem fairen Prozess im Weg, sagte er auf der Cebit. Snowden war aus seinem russischem Exil per Video nach Hannover geschaltet.

Dirk Schmaler 21.03.2015

Benjamin Netanjahu hat die Wahl gewonnen, aber um welchen Preis? Am Tag danach steht Israels alter und neuer Ministerpräsident vor einem politischen Scherbenhaufen.

18.03.2015
Anzeige