Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Landsleute im Ausland zur Denunziation aufgefordert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Landsleute im Ausland zur Denunziation aufgefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 16.02.2018
Präsident Andrzej Duda unterzeichnete in der vergangenen Woche trotz Kritik das umstrittene Holocaust-Gesetz. Quelle: imago/Forum
Berlin

Bitte dokumentieren Sie alle antipolnischen Äußerungen, Darstellungen und Meinungen, die uns schaden, und reagieren Sie darauf. Informieren Sie unsere Botschaften, Konsulate und Honorarkonsulate über jede Verleumdung, die den guten Ruf Polens beeinflusst“, heißt es demnach in dem Schreiben von Senatsmarschall Stanislaw Karczewski.

Hintergrund für den Brief ist das umstrittene Holocaust-Gesetz, das Präsident Andrzej Duda in der vergangenen Woche trotz Kritik unterzeichnet hatte. Das Gesetz droht denjenigen eine Strafe von bis zu drei Jahren an, „die öffentlich und wahrheitswidrig dem polnischen Volk oder Staat“ eine Mitschuld an Verbrechen zuweisen, die durch das NS-Regime begangen wurden. Das Vorhaben hat eine diplomatische Krise mit Israel ausgelöst und belastet auch das Verhältnis zwischen Polen und der Ukraine.

Begriff „polnische Todeslager“ sei Kränkung der nationalen Würde

Der polnische Botschafter in Berlin, Andrzej Przylebski, teilte laut NDR mit, bei dem Aufruf handele es sich um „die üblichen Aufgaben einer diplomatischen bzw. konsularischen Vertretung“. Auf die Frage, ob Maßnahmen zur Strafverfolgung vorgesehen seien, teilte der polnische Botschafter mit, es gebe noch keine Ausführungsbestimmungen für das Gesetz.

Karczewski schrieb, Polen seien im In- und Ausland seit vielen Jahren „konfrontiert mit der schmerzhaften, ungerechten - und vor allem - faktisch nicht richtigen Formulierung „polnische Todeslager“ ebenso wie mit der Beschuldigung, Polen sei in den Holocaust involviert gewesen“. Dies sei eine Kränkung der nationalen Würde.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang galt er als Kämpfer für die Demokratie in Simbabwe und war der wichtigste Gegenspieler von Langzeit-Machthaber Robert Mugabe. Bei der bevorstehenden Wahl sollte er ein Oppositionsbündnis zum Sieg führen. Nun hat Morgan Tsvangirai den Kampf gegen den Krebs im Alter von 65 Jahren verloren.

16.02.2018

Heimat – mit einem einzigen Wort schafft es die CSU, eine ganze Werteordnung aufzurufen: Familie, Leitkultur und Sittlichkeit. Dabei müsste sich ein Heimatminister nicht um Traditionen kümmern, sondern um die strukturschwache Regionen, meint unser Gastkolumnist Christian Schüle.

16.02.2018

Trotz aller Aufregung: Niedersachsens Ministerpräsident glaubt ans Ja der SPD zur Großen Koalition. Vielen Genossen sollte klar sein, dass die Vereinbarung konkrete Fortschritte für viele Menschen bringen werde, sagt Stephan Weil im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

16.02.2018