Volltextsuche über das Angebot:

19°/ 9° Regenschauer

Navigation:
Wie der Wahlsonntag die Flüchtlingskrise beeinflusst

Landtagswahlen in drei Bundesländern Wie der Wahlsonntag die Flüchtlingskrise beeinflusst

Das wird der wichtigste Wahltag seit der Bundestagswahl 2013: In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt entscheiden die Bürger am Sonntag über die neue Zusammensetzung der Landtage. Doch beim «Super Sunday» geht es um sehr viel mehr.

Voriger Artikel
Spahn weist Gabriels Solidarpakt zurück
Nächster Artikel
BKA-Chef Münch warnt vor neuem rechten Terror

Julia Klöckner (CDU) und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD, rechts) posieren vor dem Rede-Duell am 1. März im Sendestudio des SWR in Mainz.

Quelle: dpa

Beim ersten politischen Stimmungstest seit Beginn der Flüchtlingskrise entscheiden die Bürger am Sonntag in drei Ländern über neue Landtage und stimmen indirekt auch über den Kurs von Kanzlerin Angela Merkel ab. Dabei zeichnen sich in Baden-Württemberg ein Grünen-Triumph und eine herbe Niederlage der CDU ab. In Rheinland-Pfalz bahnt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen der regierenden SPD und der oppositionellen CDU an. Und in Sachen-Anhalt deutet einiges auf ein Fortbestehen der schwarz-roten Koalition hin.

In allen drei Ländern wird nach den Umfragen die AfD in die Landtage einziehen, teilweise sogar zweistellig. Allerdings lehnen alle etablierten Parteien eine Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten ab. Diese Entwicklung dürfte die Regierungsbildung erheblich erschweren. Der große Flüchtlingszustrom und die damit verbundenen Probleme dominierten den Wahlkampf in allen drei Ländern.

Insgesamt sind rund 12,7 Millionen Bürger zur Wahl aufgerufen: in Baden-Württemberg rund 7,7 Millionen, in Rheinland-Pfalz rund 3,1 und in Sachsen-Anhalt rund 1,9 Millionen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse zum Wahlsonntag

Es wird sorgenvolle Mienen geben an diesem Sonntagabend. Und aufgeregte Statements von Politikern und den unvermeidlichen „Parteienforschern“. Von einer neuen Unübersichtlichkeit der politischen Verhältnisse wird die Rede sein - und von der Sorge um die Demokratie gewiss auch. Als könnten die Wahlen in drei von 16 Bundesländern ernsthaft die Republik verändern. Eine Analyse von Hendrik Brandt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.