Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Walther Leisler Kiep ist tot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Walther Leisler Kiep ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 09.05.2016
Walther Leisler Kiep Quelle: dpa/Archiv/M
Anzeige
Kronberg

Der gebürtige Hamburger amtierte von 1971 bis 1992 als Bundesschatzmeister der CDU. Von 1976 bis 1980 war Kiep außerdem Finanzminister in Niedersachsen. Im Bundestag machte er sich einen Namen als Außenpolitiker und war 1984 bis 2000 Vorsitzender der Atlantikbrücke. Umstritten war Kiep wegen seiner Rolle in der CDU-Spendenaffäre. Als Schatzmeister hatte er 1991 gemeinsam mit dem CDU-Finanzberater Horst Weyrauch vom Waffenhändler Karl-Heinz Schreiber in der Schweiz eine Spende über eine Million Mark entgegen genommen. Diese wurde von der CDU nie ordnungsgemäß verbucht, 1999 wurde Kiep wegen der Angelegenheit festgenommen.

Verurteilt wurde er 2001 aber lediglich wegen einer privaten Steuerhinterziehung von 1991 zu einer Geldstrafe, außerdem 2004 wegen einer Falschaussage vor dem Parteispenden-Untersuchungsausschuss. Dabei wiederum ging es um eine 100.000-Mark-Spende Schreibers an die CDU, die einst den heutigen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Bedrängnis gebracht hatte. Die Ermittlungen gegen Schäuble wurden aber eingestellt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Flüchtlinge haben versucht, mit Autos in die Slowakei zu gelangen. Die Polizei stoppte sie und schoss auch auf ein Fahrzeug. Eine Frau aus Syrien wurde in den Rücken getroffen.

09.05.2016

SPD-Chef Sigmar Gabriel bekommt deutliche Rückendeckung vom konservativen Flügel seiner Partei. "Der Umgang der Presse mit Gabriel ist übler Kampagnenjournalismus", kritisierte der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs.

09.05.2016

Rücktritt von allen Ämtern: Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) gibt sowohl als Regierungschef wie auch als Parteichef auf. Die Begründung: Schwindender Rückhalt in der eigenen Partei.

09.05.2016
Anzeige