Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zuwanderer stoßen zunehmend auf Ablehnung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zuwanderer stoßen zunehmend auf Ablehnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 07.07.2016
Demonstration zur Asylpolitik (Archivbild): Zuwanderer stoßen in Deutschland zunehmend auf Ablehnung. Zu diesem Ergebnis kommt eine sozialpsychologische Untersuchung. Quelle: Jan Woitas/dpa
Anzeige
Bielefeld

Zuwanderer stoßen in Deutschland zunehmend auf Ablehnung. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue sozialpsychologische Untersuchung im Auftrag der Mercator-Stiftung, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde (die Studie finden Sie hier). Demnach sank die Zustimmung zur sogenannten Willkommenskultur, außerdem pochen mehr Menschen auf "Vorrechte für Alteingesessene". Einige Ergebnisse der Untersuchung im Überblick:

  • Weniger Menschen freuen sich darüber, dass die Flüchtlinge nach Deutschland kommen. 27,5 Prozent der Befragten ohne Migrationshintergrund stimmten dem Satz zu: "Es gefällt mir, dass sich so viele Migranten für Deutschland als neue Heimat entscheiden." In einer identischen Umfrage vor zwei Jahren waren es 35,9 Prozent gewesen. Und 43,3 Prozent der Deutschen ohne Migrationshintergrund freien sich darüber, dass "sich immer mehr Migranten in Deutschland zu Hause fühlen". Vor zwei Jahren waren es noch 54,7 Prozent.
  • Ein wachsender Teil der Bevölkerung wünscht sich, dass die Flüchtlinge so schnell wie möglich in ihre Heimat zurückkehren. Knapp 55 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu: "Sobald sich die Lage in den Heimatländern der Flüchtlinge verbessert hat, sollten sie dorthin zurückgeschickt werden." 17,4 Prozent lehnten diese Aussage ab.
  • Fast 65 Prozent sagten aber auch: "In meiner Nachbarschaft sind mir Flüchtlinge genauso recht wie andere Menschen." Knapp 12 Prozent widersprachen.
  • 36,6 Prozent meinen:"Die hohen Flüchtlingszahlen gefährden die Zukunft Deutschlands." 38,9 Prozent stimmen dieser Aussage nicht zu. 
  • 74,7 Prozent sagten: "Wer irgendwo neu ist oder später hinzukommt, der sollte die gleichen Rechte haben wie alle anderen auch." Vor zwei Jahren waren noch 85,6 Prozent dafür.
  • 44,1 Prozent sagten: "Wer irgendwo neu ist oder später hinzukommt, der sollte sich erst mal mit weniger zufrieden geben." Vor zwei Jahren stimmten 32,4 Prozent zu.

Die Untersuchung stützt sich auf Interviews von 1300 repräsentativ ausgewählten Menschen in 2015/16 beziehungsweise 2006 repräsentativ ausgewählten Menschen in 2013/14, deren Einstellungen von den Autoren mit einem selbst konzipierten Messinstrumentarium erfasst wurden. Es soll ermöglichen, die Wertschätzung einer "pluralen Gesellschaft" und der "Öffnung des Heimatkonzepts für ethnische Minderheiten" abbilden zu können.

dpa/afp/RND/wer

Es beginnt als Routineeinsatz: Die Polizei hält ein Fahrzeug an, weil ein Rücklicht defekt ist. Doch dann schießt ein Beamter auf den Fahrer, und im Internet können Millionen zuschauen, wie der Afroamerikaner verblutet – seine Freundin hat alles gefilmt und auf Facebook veröffentlicht.

07.07.2016

Jede sexuelle Handlung gegen den Willen eines Menschen ist künftig strafbar. Der Bundestag hat den neuen Vergewaltigungs-Paragrafen einhellig beschlossen. Ärger gab es aber auch: Die Opposition warf der Koalition Populismus vor.

07.07.2016
Deutschland / Welt Bundestag drückt wegen EM-Halbfinale aufs Tempo - Wir sind dann mal weg

War da was? Als vor vier Jahren die DFB-Auswahl im EM-Halbfinale kickte, winkte der Bundestag das umstrittene Meldegesetz durch. Ausgerechnet heute – wenn Deutschland wieder im EM-Halbfinale steht – wird das Gesetz wieder im Parlament behandelt.

07.07.2016
Anzeige