Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lebenszeichen von entführten Schülerinnen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Lebenszeichen von entführten Schülerinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 14.04.2016
Laut CNN gibt es Lebenszeichen der von Boko Haram in Nigeria entführten Schülerinnen. Quelle: dpa
Anzeige

Wie der Sender am Mittwoch (Ortszeit) berichtete, sind auf einem Video 15 verschleierte Mädchen zu sehen, die ihre Namen nennen, sagen, dass sie 2014 verschleppt worden seien und das Datum der Aufnahme, den 25. Dezember 2015, nennen.

Drei Mütter sowie eine Klassenkameradin hätten die Mädchen erkannt, berichtete CNN. Die Entführung jährt sich in der Nacht zu Freitag zum zweiten Mal. Die Islamisten hatten seit Anfang 2014 hunderte Frauen und Mädchen verschleppt, darunter auch die mehr als 270 Schülerinnen aus Chibok im Nordosten Nigerias. Mehreren Dutzend Mädchen gelang später die Flucht.

Seit einem im Mai 2014 veröffentlichten Video gab es keine Informationen mehr über die Geiseln. Nach AFP-Informationen kontaktierten Boko-Haram-Vertreter die nigerianische Regierung im Januar, um über einen Austausch der Geiseln gegen Gefangene zu verhandeln. Die Regierung habe aber zunächst ein Lebenszeichen gefordert. Daraufhin habe Boko Haram fünf Fotos und das Video geschickt.

Boko Haram kämpft seit sechs Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Mindestens 20.000 Menschen wurden in dem Konflikt bisher getötet, 2,6 Millionen Menschen wurden durch die Gewalt in die Flucht getrieben.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Paris-Attentäter Abdeslam soll Fotos vom Atomforschungszentrum in Nordrhein-Westfalen gesammelt haben. Darüber haben belgische Sicherheitsbehörden ihre deutschen Kollegen informiert. Trotzdem bestreiten Kanzleramt und Innenministerium, davon etwas zu wissen. Warum?

16.04.2016

Der Paris-Attentäter Salah Abdeslam sammelte offenbar Informationen zu Anschlagszielen in Deutschland: in seiner Wohnung im Brüsseler Stadtteil Molenbeek bewahrte er Unterlagen über das deutsche Atomforschungszentrum Jülich auf. Diese Information liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört, exklusiv vor. 

13.04.2016

Anfang März war der Grünen-Politiker Volker Beck mit Drogen erwischt worden. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen ihn eingestellt – wegen geringer Schuld und gegen die Zahlung von 7000 Euro. Beck will nun mit seiner Partei über seine politische Zukunft sprechen.

13.04.2016
Anzeige