Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Leiche des ermordeten Junis öffentlich aufgebahrt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Leiche des ermordeten Junis öffentlich aufgebahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 29.07.2011
Die Leichen der Offiziere hatten zunächst als vermisst gegolten, am Freitag sind sie im Zentrum von Bengasi aufgebahrt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Bengasi

Die Leichen der Offiziere hatten zunächst als vermisst gegolten. Den Berichten zufolge waren sie bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Junis und seine zwei Begleitoffiziere waren am Donnerstag bei der Fahrt von der Front nach Bengasi überfallen und ermordet worden. Der Übergangsrat, die Gegenregierung der Gegner des Machthabers Muammar al-Gaddafi, schrieb die Tat einem Kommando von Gaddafi-Loyalisten zu. Ein mutmaßlicher Täter sei festgenommen worden, die anderen würden noch gesucht. Die Umstände der Tat und ihre Darstellung durch Vertreter des Übergangsrates riefen allerdings auch Zweifel an dieser Version auf den Plan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Massaker auf der norwegischen Insel Utøya wird niemand mehr vermisst. Das teilte die Polizei am Freitag in Oslo mit.

29.07.2011

Der Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler hat die Bahn gerügt, weil sie beim Stresstest für den geplanten Tiefbahnhof die Gegner unzureichend eingebunden habe. Zuvor hatte die Sprecherin des Aktionsbündnisses, Brigitte Dahlbender, erklärt, die Bahn habe das Aktionsbündnis „systematisch ausgegrenzt“, obwohl es in der Schlichtung Ende 2010 anders vereinbart worden sei.

29.07.2011

Erstmals fordert jetzt ein Politiker der Regierungskoalition in Berlin den Einsatz deutscher Truppen im Kampf gegen die Hungerkatastrophe in Ostafrika. Die afrikanischen Länder allein seien nach Auffassung des Afrika-Experte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Hartwig Fischer nicht in der Lage, Nahrungsmittel rasch und kontinuierlich in die Hungergebiete in Somalia zu transportieren.

29.07.2011
Anzeige