Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Polizist erwartet mehr Gewalt gegen Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizist erwartet mehr Gewalt gegen Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 03.03.2016
Der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz erwartet eine Zunahme der Gewalt gegen Flüchtlinge. Quelle: Arno Burgi/dpa
Anzeige
Dresden

In der Bevölkerung seien fremdenfeindliche Einstellungen gewachsen, sagte Merbitz, der auch Chef des für Extremismus zuständigen Operativen Abwehrzentrums ist. Erneut sprach er von einer Pogromstimmung. Es sei deshalb davon auszugehen, "dass der Gewaltgehalt der Übergriffe sowohl auf Unterkünfte als auch auf Asylsuchende direkt zunehmen kann und auch zunehmen wird".

"Nur wenige Schritte entfernt von Rostock"

Rechte und rassistische Übergriffe wie in Dresden, Heidenau oder zuletzt in Clausnitz seien "nur wenige Schritte entfernt von Rostock, Hoyerswerda, Mölln und Solingen in den 90er Jahren", sagte Merbitz weiter. Damals hatte es bei Brandanschlägen auch Tote gegeben. Merbitz war am Donnerstag im sächsischen Landtag, er nahm an einer Anhörung des Innenausschusses zu rechter Hetze und Gewalt teil.

Der Leipziger Politikwissenschaftler Robert Feustel machte eine "neue völkische Bewegung" für die Zunahme der Gewalt verantwortlich. Diese verurteile pauschal Menschengruppen und stempele sie zu Sündenböcken. "Alle Flüchtlinge gelten pauschal als schuldig, einfach weil sie hier sind."

Man dürfe deshalb die sogenannten "besorgten Bürger" nicht ohne weiteres von Rechtsradikalen abgrenzen, sagte Feustel weiter. "Das eine durch den Verweis auf das andere zu verharmlosen, heißt, gleichzeitig antidemokratische und fremdenfeindliche Einstellungen zu hofieren."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er riskierte lieber sein Leben, als Deutschland zu verlassen: Ein Flüchtling hat sich am Flughafen Köln/Bonn aus sieben Metern Höhe in die Tiefe gestürzt. Die Polizei schob daraufhin nur seine Schwester ab.

03.03.2016

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnt vor dem nächsten EU-Gipfel am Montag vor einem Scheitern der EU. Gleichzeitig unterstützt er SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bei der Forderung nach einem Solidarpakt für die Bevölkerung in Deutschland.

03.03.2016

Einst war Wolfgang Grundmann Mitglied der RAF – und saß wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vier Jahre in Haft. 40 Jahre nach seiner Entlassung sorgt Grundmann nun für eine Kontroverse in Marburg: Der Rentner tritt für die SPD bei der Kommunalwahl an. Die CDU ist entsetzt.

03.03.2016
Anzeige