Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Letzter mutmaßlicher Kriegsverbrecher verhaftet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Letzter mutmaßlicher Kriegsverbrecher verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 20.07.2011
Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Goran Hadzic wurde verhaftet. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Belgrad

Das berichtete das serbische Staatsfernsehen am Mittwoch in Belgrad. Staatspräsident Boris Tadic werde um 11.00 Uhr die Hintergründe der Verhaftung auf einer Pressekonferenz mitteilen. Dem 52-Jährigen Hadzic wird unter anderem das Massaker serbischer Verbände im ostkroatischen Vukovar im November 1991 zur Last gelegt. Damals waren 264 Kroaten ermordet worden. Hadzic war seit über zehn Jahren auf der Flucht.

Seine Verhaftung war eine Bedingung für die weitere Annäherung Serbiens an die EU. Belgrad hofft jetzt, mit der Auslieferung aller vom UN-Tribunal gesuchten mutmaßlichen Kriegsverbrecher bis zum Jahresende offiziell EU-Beitrittskandidat zu werden. Im Mai war der serbische General Ratko Mladic festgenommen und an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der modernste deutsche Kampfpanzer wird in diesen Tagen in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) einer gründlichen Prüfung unter sengender Sonne unterzogen. Der Leopard 2A7+ soll sich in einer extrem heißen Wüste bewähren. Vor allem möchten die Hersteller die Klimaanlage des Panzers erproben.

Klaus von der Brelie 20.07.2011

Der US-Schuldenstreit nervt die Amerikaner seit Monaten. Jetzt sieht Barack Obama plötzlich wieder Hoffnung auf eine große Lösung. Neuer Bluff im Finanzpoker? Oder deutet sich wirklich ein Durchbruch an?

19.07.2011

Putins Preis, Gazproms Gas: Beim deutsch-russischen Gipfel treffen sich Merkel und Medwedew in Hannover in aller Freundschaft – und verteilen kleine Spitzen. Ungewohnt offen gehen die Regierunschefs miteinander um.

Stefan Koch 20.07.2011
Anzeige